Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bückeburg Stadt Probleme mit Oberflächenwasser
Schaumburg Bückeburg Bückeburg Stadt Probleme mit Oberflächenwasser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 13.12.2015
Seenplatte in dem Neubaugebiet auf dem ehemaligen Tankhof an der Hannoverschen Straße: Bei starken Regenfällen fließt das Wasser in die Gärten am Lilienweg (im Hintergrund) und sorgt dort für Überschwemmungen. Quelle: rc
Anzeige
Bückeburg (rc)

Bei den Starkregenfällen der vergangenen Tage versickerte das Wasser nicht im Untergrund, sondern suchte sich seinen Weg unter der ehemaligen Minchen-Trasse hindurch und floss in die Gärten des angrenzenden Lilienwegs. Bei einigen Anwohnern reichte das Wasser bis vor die Terrasse, der Garten war überschwemmt, wie ein Anwohner im Gespräch mit dieser Zeitung berichtete.

 Die Stadt wurde aktiv, Bauhof und Abwasserbetrieb rückten an. Sie rissen Teile der als Fußweg genutzten Minchen-Trasse auf, legten Schläuche und setzen eine Pumpe, die das Oberflächenwasser in einen Schacht pumpt, der an einen Kanal angebunden ist. „Der sieht doch recht klein aus“, hieß es seitens einer Anwohnerin. Der könne das Wasser sicher nicht aufnehmen.

 Baubereichsleiter Jörg Klostermann bezeichnete die Maßnahme der Stadt während der jüngsten Sitzung des Bau- und Umweltausschusses als „Provisorium“, das bis zum Endausbau des Neubaugebiets Bestand haben soll – und bis die Gärten der Neubauten angelegt sind. Derzeit sei eine Versickerung nicht möglich, da sich eine wasserundurchlässige Lehmschicht unter dem ehemaligen Tankhof befindet, so Klostermann.

 Wie der Baubereichsleiter schilderte, sei im Zuge der Städtebausanierung der Boden unter dem ehemaligen Tankhof bis zu einer Tiefe von bis zu 4,50 Metern ausgekoffert und mit Erdaushub aus dem Neubau des Regenrückhaltebeckens im Hafen Berenbusch verfüllt worden. „Anschließend ist der Boden verdichtet worden.“ Schon damals – beim Auskoffern – habe das Oberflächenwasser auf der darunterliegenden Lehmschicht gestanden, berichtet Klostermann. Auf dem Gelände stehe das Wasser, sobald es regnet. Ein Problem, das sich erst nach dem Endausbau der Straßen in dem Neubaugebiet und dem Anlegen der Gärten lösen lasse.

 Die Bauplätze in dem Gebiet sind bereits alle verkauft. Mehrere Neubauten sind bereits errichtet oder noch im Rohbau-Zustand.rc

Anzeige