Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bückeburg Stadt „Proms“ ernten Begeisterungsstürme
Schaumburg Bückeburg Bückeburg Stadt „Proms“ ernten Begeisterungsstürme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 29.03.2018
Das Konzert des Blasorchesters des TSV Krainhagen erfreut sich eines sehr guten Besuchs. Quelle: bus
Bückeburg

Am Ende der eineinhalbstündigen Darbietungen hielt es niemanden im sehr gut besuchten Gotteshaus auf den Sitzen.

Der wie stets charmant und aufschlussreich durchs Programm führende Reckling hatte diesmal Film- und Musical-Melodien ausgewählt und damit den Geschmack des Publikums aufs Feinste getroffen. Hinzu kam, dass das mit etlichen Gastmusikern auf rund 90 Interpreten aufgestockte Ensemble vom ersten bis zum letzten Ton hoch konzentriert und mit bemerkenswerter Spielfreude zu Werke ging.

Los ging’s im Wortsinn mit einem veritablen Paukenschlag. Zu Beginn der „Fanfare for the Common Man“ standen die Schlagwerker im Mittelpunkt des Geschehens, die dem aus der Feder von Aaron Copland stammendem Jubel zur gebotenen Aufmerksamkeit verhalfen. Ebenfalls recht entschlossen zufassend kamen die vom „River-Kwai-Marsch“ eingeleiteten „Great Movie Marches“ daher.

Bedrückende Enge erfasst

Ein wenig besinnlicher hatte Reckling – zu Recht – Klaus Doldingers „Boot“ angelegt. Dennoch ließ die Tauchfahrt, die die Erlebnisse einer U-Boot-Besatzung auf Feindfahrt schildert, auch eine gewisse Rasanz nicht vermissen. Die Zuhörer konnten die in der bedrückenden Enge des Bootes herrschende Stimmung unmittelbar erfassen. Beim folgenden „The Dark Island“ verhalf ein Dutzend Dudelsackspieler der „Teuto District Pipeband“ der Aufführung zu einer besonderen Zusatznote.

Zu den weiteren Höhepunkten zählten „Game of Thrones“, „Backdraft“ und „Gabriella’s Song“. Der aus dem schwedischen Film „Wie im Himmel“ stammenden Gabriella verlieh einmal mehr die sehr einfühlsam agierende Sängerin Charlotte Hagen ihre Stimme. Das von einer jungen Frau, der es letztlich gelingt, sich aus den Fesseln ihres gewalttätigen Mannes zu befreien, handelnde Balladen-Drama erhielt einen kräftigen Sonderapplaus.

Mit Zugabe

Mit dem sich an „I am the Doctor“ und „Outlander“ (mit Dudelsack-Begleitung) anschließenden und auf Roman Polanskis gleichnamigem Film basierenden „Tanz der Vampire“ war das Ende des faszinierenden Nachmittags viel zu schnell erreicht. Das überaus nuancenreiche Titelstück aus dem von Jim Steinman und Michael Kunze zu Papier gebrachten Musical rief unterdessen die eingangs erwähnten und einer „Proms“-Veranstaltung angemessenen stehende Ovationen hervor und ließ die Musiker erneut zu den Instrumenten greifen.

Als Zugabe erklangen Glanzlichter aus Walt Disneys Animationsfilm „Brave“. Dessen von Sängerin Hagen kongenial vermittelte Geschichte handelt von einer ungestümen Königstochter, die ihren eigenen Lebensweg geht und sich uralten heiligen Sitten widersetzt. Ein prima Abschluss für ein Konzert eines Orchesters, das bekanntermaßen neuen Wegen nicht unaufgeschlossen gegenübersteht.

Weitere Gastspiele sind für Sonntag, 15. April (St.-Martini-Kirche, Stadthagen), Dienstag, 1. Mai (Schaubühne Landesgartenschau Bad Iburg), und Sonntag, 27. Mai (Gratulationskonzert beim Männerchor „Liederkranz“ Enzen-Hobbensen in Bad Hiddenserborn), vorgesehen. bus