Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Prügelei in der Jägerkaserne

Bückeburg Prügelei in der Jägerkaserne

In der Jägerkaserne ist es zu körperlichen Auseinandersetzungen zwischen einigen Flüchtlingen gekommen.

Voriger Artikel
Polizei findet Diebesgut im Wald
Nächster Artikel
Schaumburg ganz impressionistisch
Quelle: Archivfoto

Bückeburg. Ein Mann erlitt dabei Verletzungen und musste ärztlich behandelt werden. Entsprechende Informationen unserer Zeitung bestätigte die zuständige Staatsanwaltschaft Bückeburg auf Anfrage.

Wie Pressesprecher Nils-Holger Dreißig mitteilte, haben die Ermittler ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung gegen mindestens drei Personen eingeleitet. Nach seinen Angaben waren die Männer bereits am Montag gegen 13 Uhr aneinandergeraten. Nach Angaben des Opfers seien etwa zehn Mann auf den Flüchtling aus Mali losgegangen. Bei den Angreifern soll es sich um Männer aus dem Irak handeln. Zwei habe das Opfer identifizieren können, gegen die nun ermittelt werde. Waffen oder andere Gegenstände seien nicht im Spiel gewesen.

Zu den Motiven der Auseinandersetzung konnte der Pressesprecher noch keine Angaben machen: „Wir ermitteln noch und haben keine gesicherten Erkenntnisse.“ Nach Informationen unserer Zeitung soll es aber im Rahmen der Essensausgabe zu Streitigkeiten gekommen sein. Die Sicherheitsbeamten hätten umgehend eingegriffen. Auch die Polizei war mit mehreren Beamten vor Ort.

Bereits kurz nach der Ankunft der Flüchtlinge in der Jägerkaserne am 7. September ist es nach Informationen unserer Zeitung schon einmal zu einer Auseinandersetzung gekommen. An einem Donnerstagabend war es wegen der Enge in der Unterkunft zu Unruhen gekommen. Als der Sicherheitsdienst der Lage nicht Herr wurde, wurde die Polizei hinzugerufen, die die Lage beruhigen konnte.

In der drangvollen Enge der Unterkünfte und dem Aufeinandertreffen unterschiedlicher Nationalitäten, Kulturen und Glaubensrichtungen kommt es bundesweit immer wieder zu Auseinandersetzungen in Unterkünften, wie jüngst in Hamburg.

In der Jägerkaserne und angrenzenden von der Bundeswehr angemieteten Wohnungen sind derzeit etwa 250 Flüchtlingen untergebracht, die immer noch nicht registriert sind. Die Flüchtlinge aus Bückeburg sollen voraussichtlich am 12. Oktober in die Prince Rupert School in Rinteln verlegt werden, die derzeit als Flüchtlingsheim hergerichtet wird. Die Behelfsunterkunft in der Mehrzweckhalle an der Jägerkaserne wird dann geschlossen. rc

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg