Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Publikum überstimmt Fachjury

Prämiertes Handwerk Publikum überstimmt Fachjury

Bei der Beurteilung der in der Volksbank in Schaumburg ausgestellten Tischler-Gesellenstücke hat die Publikumswertung ein recht überraschendes Resultat zutage gefördert.

Voriger Artikel
Bisher nur grobe Entwürfe
Nächster Artikel
Blindow-Schule wird zu Kita und Krippe

Vitalij Kin (von links), Janis Fleischauer und Mandy Uhtes sind die Gewinner der Publikumsbewertung. Foto: bus

Bückeburg. Die Besucher des Geldhauses setzten mit Janis Fleischauer von der Tischlerei Oheimb (Enzen) einen jungen Mann auf den ersten Platz, der von der zuvor urteilenden Fachjury keine Berücksichtigung gefunden hatte. „Dessen Fächerregal mit Einsätzen hatte die Jury gar nicht auf dem Schirm“, so Fachlehrer Peter Menze.

 Das in Eiche gefertigte Regal zeichnet sich Angaben des Fachmanns gemäß durch austauschbare Einzelmodule und handwerklich anspruchsvolle Kulissenführung aus. Dass der von Mandy Uhtes (Tischlerei Branning, Stolzenau-Müsleringen) abgelieferte Zeichentisch zu den bemerkenswertesten Ausstellungsstücken zählte, stand für alle Juroren außer Zweifel – Publikum: Platz zwei, Fachjury: Platz eins. Den dritten Rang in der Publikumsgunst sicherte sich Vitalij Kin (Kubba, Stadthagen) mit einem Flurregal.

 Obermeister Rüdiger Altfeld lobte die gestalterische Vielfalt der zehn vorgestellten Arbeiten, die die große Produktbreite der Ausbildungsbetriebe widerspiegele. Menze stellte als Leiter des Prüfungsausschusses die insgesamt hohe handwerkliche Qualität heraus. „Die Bewertungen durch den Ausschuss waren in diesem Jahr überdurchschnittlich gut.“

 Bei der Publikumsbeurteilung der im Rahmen des Wettbewerbs „Die gute Form“ präsentierten Gesellenstücke erreichte Fleischauer 232 Punkte, Uhtes 131 und Kin 94. Petra Kallwaß vom Vertriebsmanagement der Volksbank überreichte den Erstplatzierten hochwertige japanische Handsägen.

 Der Gute-Form-Wettbewerb soll den hohen Stellenwert der Gestaltung im Tischlerhandwerk ins Blickfeld rücken. Die angehenden Gesellen sollen angeregt werden, sich unter Berücksichtigung der Gesichtspunkte Originalität, Gestaltungsqualität und Funktionalität bewusst mit zeitgemäßer Formgebung zu beschäftigen. bus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr