Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bückeburg Stadt „Pünktlich, motiviert, interessiert“
Schaumburg Bückeburg Bückeburg Stadt „Pünktlich, motiviert, interessiert“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 30.10.2016
Diskussionsgrundlage: Auf Stellwänden haben Lehrer Jannis Busse und BNW-Mitarbeiterin Sabine Küchler für das Seminar mehrere Fotos angeheftet, auf denen unterschiedliche Berufsbilder zu sehen sind. Quelle: wk
Anzeige
BÜCKEBURG

 Ein Beispiel dafür ist das „Schüler/Eltern-Seminar für Flüchtlinge“, das in der Oberschule Bückeburg auf dem Stundenplan stand und für dessen inhaltliche Gestaltung die Schule und das Bildungswerk der niedersächsischen Wirtschaft (BNW) verantwortlich gezeichnet haben.

Mit diesem Projekttag wolle man den jungen Leuten verdeutlichen, wie wichtig hierzulande eine gute Schulbildung ist, berichtet Jannis Busse, der an der Oberschule Bückeburg unter anderem die 28 Flüchtlingskinder in den beiden Sprachlernklassen unterrichtet. Zu dieser Veranstaltung eingeladen habe man zwar auch deren Eltern, damit sich diese ebenfalls über dieses Thema informieren können, gekommen seien allerdings keine. Das Fernbleiben der Väter und Mütter erklärt der Pädagoge damit, dass diese vormittags selbst Sprachkurse besuchen.

Insofern konnten sich Busse und die gemeinsam mit ihm das Seminar leitende BNW-Mitarbeitern Sabine Küchler voll auf die daran teilnehmenden 10 bis 16 Jahre alten Flüchtlingskinder konzentrieren. Darunter waren Asylsuchende aus Syrien, Afghanistan und dem kurdischen Teil des Irak sowie beispielsweise aus Russland. Um die mitunter noch bestehenden mehr oder weniger großen Sprachbarrieren zu überwinden, standen den beiden Seminarleitern entsprechende „Dolmetscher“ zur Seite.

Großes Interesse und Dankbarkeit

Dieser Projekttag sei „ein besonderes Angebot“, das diese Kinder und Jugendlichen „dankend annehmen“, sagt Küchler. So seien die Teilnehmer etwa mit großem Interesse dabei gewesen, als es darum ging, unterschiedliche Berufe aus ihrer Heimat mit den entsprechenden Berufsbildern in Deutschland zu vergleichen. Ebenso, als man ihnen das hiesige Schulsystem und das System der Berufsausbildung vorgestellt habe. „Für viele Flüchtlingskinder ist das ein Glück, dass sie in Deutschland zur Schule gehen können“, betont Busse. „Die kommen pünktlich zum Unterricht, sind motiviert und stellen viele Fragen.“ Zudem helfe ihnen der Schulbesuch durch die damit einhergehende Strukturierung des Alltages dabei, mit der „Realität hier in Deutschland“ zurechtzukommen.

Finanziert wird das insgesamt viertägige „Schüler/Eltern-Seminar für Flüchtlinge“ durch die Koordinierungsstelle für Berufsorientierung des niedersächsischen Kultusministeriums und von der Agentur für Arbeit. Während der erste Teil der Veranstaltungsreihe einen theoretischen Überblick über den Themenkomplex Schule, Ausbildung und Beruf bot, sind für den demnächst anstehenden zweiten und dritten Projekttag verschiedene Betriebsbesichtigungen geplant.

Als vierter Teil des Seminars steht dann eine Fahrt nach Hameln mit einem Besuch des dortigen Berufsinformationszentrums auf dem Programm. wk

Bückeburg Stadt Gerichtliche Ablehnung des Eilantrages - Gute Nachrichten für die Bicon

Wenig Grund zur Freude bei der Hauptversammlung der Bürgerinitiative Containerhafen (Bicon):  Das Oberverwaltungsgerichts (OVG) Münster hat den Stopp der Umsetzung des Regioport-Bebauungsplanes abgelehnt.  Eine Entscheidung, die aus Sicht der Bicon auch etwas Gutes hat. Sie könnte zum Scheitern des Hafen-Vorhabens beitragen.

30.10.2016
Bückeburg Stadt Ausstellung im Landesarchiv Bückeburg - Hochachtung und Freundschaft

250 Jahre nach seinem Tod steht Thomas Abbt gemeinsam mit dem Osnabrücker Politiker, Publizisten und Historiker Justus Möser (1720 bis 1794) im Mittelpunkt einer Ausstellung des Bückeburger Standortes des Niedersächsischen Landesarchivs. Die bis Dienstag, 10. Januar, laufende Ausstellung kann kostenlos besucht werden.

29.10.2016
Bückeburg Stadt Hinter den Kulissen der Fürstlichen Hofreitschule - Alles sauber – nach akribischem Plan

Die Fürstliche Hofreitschule in Bückeburg ist ein Zuschauermagnet. Die Sauberkeit in den gesamten Räumlichkeiten ist eines der wichtigsten und höchsten Gebote. „Wir betrachten uns nicht als Stall, sondern als lebendiges Pferdemuseum“, betont Hofreitschul-Direktorin Christin Krischke.

29.10.2016
Anzeige