Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Rasierschaum und Rennmäuse

Bückeburg / Tag der offenen Tür an den Immanuel-Schulen Rasierschaum und Rennmäuse

So macht Lernen richtig Spaß – da waren sich vor Kurzem die zahlreichen Besucher des Schulfestes der beiden Immanuel-Schulen einig. Von Physik zum Anfassen (eine „Luftkanone“ zum Flaschenumwerfen) bis zum naturwissenschaftlichen Tier- und Pflanzenrätsel (toll: die wuseligen Mongolischen Wüstenrennmäuse) hatte der alljährliche „Tag der offenen Tür“ auch diesmal viel zu bieten.

Voriger Artikel
Patientenverfügung: Was viele nicht wissen
Nächster Artikel
Wenn Verkalkung gefährlich wird

Kinder beim Luftballonrasieren.

Quelle: mig

Bückeburg. „Wo sind die denn?“ Die siebenjährige Julia ist enttäuscht. Ihr Vater hatte doch gesagt, dass es hier Stabheuschrecken gibt. Und jetzt? Weit und breit nichts zu sehen. „Hier ist nichts“, quengelt die frischgebackene Grundschülerin. Oder etwa doch? Es ist nur eine leise Bewegung, die da im Terrarium stattfindet, aber Julia hat scharfe Augen.

„Ich sehe eine“, quiekt sie begeistert und deutet aufgeregt auf den kleinen Ast direkt vor ihr. Ein Ast? Eben nicht. Jetzt, wo der Standort bekannt ist, entpuppt sich der vermeintliche Stock als dürre Stab-Heuschrecke. Julia hat recht behalten und so eine der Aufgaben des Schmeichel’schen Tier- und Pflanzenrätsels im naturwissenschaftlichen Raum der IGS Immanuel gelöst.

Von der Mongolischen Wüstenrennmaus bis zur Australischen Gespensterschrecke warteten zahlreiche Überraschungen auf die Besucher. Ziel, so Lehrer Thomas Schmeichel, sei es, das eigene Wissen zu erweitern und die Beobachtungsgabe zu schärfen.

„Meine Tochter hat schärfere Augen als ich“, bekennt Vater Thomas Wehmeyer bei der Suche nach den „Wandelnden Blättern“. „Ich seh hier nur Laub.“

Einen Raum weiter sorgte die umfangreiche Ausstattung an Legotechnik für einen Aha-Effekt. Kaum zu glauben, was die kleinen Baumeister alles zusammenstecken – ein elektrischer Motor eröffnet ungeahnte Möglichkeiten.

Mindestens genauso viel Spaß haben die Kinder an der „Luftkanone“, die sogar zwei Meter entfernt Plastikflaschen umstürzen lässt. Wie’s funktioniert? Eigentlich ganz einfach: Einmal auf die mit einer Öffnung versehene Tonne schlagen und so einen „Luftring“ in Bewegung setzen.

Physik zum Staunen und zum Nachmachen – MacGyver hätte am Schulfest der Grundschule und der Integrierten Gesamtschule seine helle Freude gehabt. Hinzu kommen Angebote wie Luftballonrasieren mit echtem Rasierschaum, texanisches Leiterwerfen und ein Waveboard-Parcours, Sackhüpfen, Dosenwerfen und Dreibeinlauf. So macht Schule richtig Laune.

Und die Eltern? Die ließen sich im Gebäude über das Konzept der IGS informieren. Wichtig ist der Schule der persönliche Bezug zum Kind.

Schon an der Schultür werden die Schüler von Schulleiterin Raupach persönlich und mit Handschlag begrüßt. Ein weiteres Augenmerk liegt auf einem ausgeglichenen Leistungsniveau. Die Zahl der Schüler mit Hauptschul-, Realschul- und Gymnasialempfehlung ist immer ungefähr gleich. Weitere Merkmale sind das Fördern und Fordern in kleinen Lerngruppen, fächer- und jahrgangsübergreifende Lernmodule und offene Unterrichtsformen.mig

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg