Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Reichlich Stoff für Diskussionen

Schaumburger Landschaft stellt Fachbuch vor Reichlich Stoff für Diskussionen

Wie lebten und arbeiteten Karikaturisten in der DDR? Wo waren die Berührungspunkte mit den Kollegen in der Bundesrepublik? Gibt es regionale Unterschiede im Humor? Wie hat sich die Szene seit der Deutschen Wiedervereinigung verändert? Wie sieht es hierzulande nach dem radikal-islamistisch motivierten Anschlag auf die Redaktion der Satire-Zeitung „Charlie Hebdo“ aus?

Voriger Artikel
Attacke im Swinger-Club
Nächster Artikel
Alles dreht sich um „Mini-Miezen“

Mit seiner Nachfolgerin Lu Seegers präsentiert Sigmund Graf Adelmann zwei Exemplare des frisch auf den Markt gekommenen Tagungsbandes „Visuelle Satire – Deutschland im Spiegel politisch-satirischer Karikaturen und Bildergeschichten“.

Quelle: wk

BÜCKEBURG. Um diese und andere Fragen ging es bei einer Fachtagung, zu der der Verein Schaumburger Landschaft im September 2015 anlässlich des Wilhelm-Busch-Jubiläums „150 Jahre Max & Moritz“ und des zeitgleich gefeierten 25. Jahrestages der Deutschen Einheit eingeladen hatte. Mehrere Experten referierten im Stift Obernkirchen über „Visuelle Satire – Deutschland im Spiegel politisch-satirischer Karikaturen und Bildergeschichten“. Und diese Beiträge sind nun in einen gleichnamigen, 190 Seiten starken Tagungsband eingeflossen, den die Schaumburger Landschaft mit finanzieller Unterstützung seitens des Landkreises und der Stiftung Niedersachsen realisiert hat. Erschienen ist das mit zahlreichen Karikaturen und anderen Abbildungen aufwartende sowie „Impulse für weitere Diskussionen“ liefernde Buch im Christian A. Bachmann Verlag (Berlin).

Das Wilhelm-Busch-Jubiläum war der Auslöser für das Buch, betont Sigmund Graf Adelmann, der – 2015 noch Geschäftsführer der Schaumburger Landschaft – als Lektor an dieser Publikation mitgearbeitet hatte. Denn der Autor und Zeichner der berühmt gewordenen „Max & Moritz“-Lausbubengeschichten gelte auch heute noch vielen Karikaturisten und Cartoonisten in Deutschland und anderen Ländern als künstlerisches Vorbild. Für den Titel „Visuelle Satire“ habe man sich deshalb entschieden, weil diese Formulierung weitergefasst sei als die Bezeichnung „Karikatur“ und somit auch bildhafte satirische Ausdrucksformen wie etwa Collagen, Plakate und Fotografien umfasse.

Ergänzend merkt Lu Seegers, Geschäftsführerin der Schaumburger Landschaft, an, dass es ein wichtiges Anliegen des Vereins sei, überregional für die Region zu werben und weithin Beachtung zu finden. Diesem Zweck solle auch das nun vorgestellte Buch dienen. wk

Erhältlich ist das Buch „Visuelle Satire – Deutschland im Spiegel politisch-satirischer Karikaturen und Bildergeschichten“ (ISBN 978-3-941030-88-6) im Buchhandel zum Preis von 29,90 Euro. Es ist der mittlerweile 22. Band der von der Schaumburger Landschaft herausgegebenen Buchreihe „Kulturlandschaft Schaumburg“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg