Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Rückschnitt der Linden ist Standard

Hofkammer reagiert auf Kritik Rückschnitt der Linden ist Standard

 „Muss das sein?“ hatten Umweltschützer per Aushang als Reaktion auf den radikalen Beschnitt der Linden am Jägergang gefragt. Schlossverwalter Alexander Perl antwortete auf Anfrage dieser Zeitung mit „Ja“. Denn wenn dieser Radikalschnitt nicht regelmäßig vorgenommen wird, würden alle Bäume gefällt werden müssen.

Voriger Artikel
Bürgerschießen ein Riesenerfolg
Nächster Artikel
Druck nicht vom Kessel nehmen

Kahle Äste ragen in den Himmel, wo sonst ein dichtes Laubdach Schatten spendet. Aber: Ohne den regelmäßigen Rückschnitt müssten die Linden am Jägergang in absehbarer Zeit gefällt werden, erklärt Schlossverwalter Alexander Perl.

Quelle: rc

BÜCKEBURG. . „Es sieht zwar brutal aus, aber es geht so.“ Wie er erklärte, ist die Lindenallee bereits vor 150 oder 160 Jahren gepflanzt worden – mit viel zu geringen Abständen zwischen den Bäumen.

In den Siebzigern waren die Linden das erste Mal gekappt worden, weil sie viel zu eng stehen. Die andere Alternative wäre gewesen, nur jeden dritten Baum stehen zu lassen.

Jetzt muss aber alle drei bis vier Jahre die Säge angelegt werden, um die nachgewachsenen Äste abzuschneiden, wie Perl erklärte. Würde dies nicht getan, würden die Bäume ob der Last auseinanderbrechen und müssten gefällt werden.

 Die Linden seien ideale Bäume zum Kappen, wie Perl, gelernter Gärtner, erklärte. In zwei bis drei Jahren haben sie wieder durchgetrieben. Ab dem dritten Jahr beginnt auch das Blühen, sodass zum Beispiel Bienen Nahrung finden.

In den Kronen stehe Wasser. Was zeige, dass die Bäume die Wundstellen verschließen und nicht nach innen faulen können. In Deutschland gebe es unzählige Schlossgärten, in denen mit Linden ähnlich verfahren werde, wie etwa in Hannover-Herrenhausen. Perl: „Das Schneiden ist Standard.“  rc

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr