Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bückeburg Stadt Schattenwurf der Bäume senkt Stromausbeute
Schaumburg Bückeburg Bückeburg Stadt Schattenwurf der Bäume senkt Stromausbeute
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:40 27.03.2012
300 Solarmodule bedecken das eigens hierfür statisch verstärkte Dach der Immanuel-Schule. Die Schatten der Bäume stellen noch ein kleines Problem dar. Quelle: wk
Bückeburg (wk)

An dem Termin nahmen außer Vertretern der Schule auch einige der acht privaten Investoren teil, die die – einschließlich einer erforderlichen Sanierung und Statikverbesserung des Daches – insgesamt knapp 160000 Euro (inklusive Mehrwertsteuer) teure Bürgersolaranlage finanziert haben und jetzt auf eine ordentliche Rendite hoffen. Die voraussichtlich rund 50000 Kilowattstunden Strom pro Jahr erzeugende Photovoltaikanlage dient in erster Linie der Stromversorgung der Immanuel-Schule, die hierfür, als Ausgleich für das Zurverfügungstellen des Schuldachs, in den Genuss eines „subventionierten Strompreises“ kommt, erläuterte Roch. Der „Überschuss“, also der von der Schule nicht benötigte Strom, wird dagegen ins öffentliche Netz eingespeist. Die Investoren profitieren somit sowohl vom Stromgeld der Schule als auch von der auf 20 Jahre gesetzlich garantierten Einspeisevergütung seitens des zuständigen Energieversorgers. Unterm Strich sieht die Kalkulation für die zwischen fünf und 20 Jahre laufenden finanziellen Beteiligungen eine jährliche Rendite in Höhe von drei bis sieben Prozent vor. Für die Allgemeinheit von besonderem Interesse dürfte laut Roch zudem die durch die umweltfreundliche Stromerzeugung erzielte Einsparung an Kohlendioxid-Emissionen sein, die circa 30000 Kilogramm Kohlendioxid pro Jahr entspricht.

 Ein kleines Problem bereiten dem Anlagenbetreiber noch drei westlich des Schulgebäudes stehende große Laubbäume, deren zeitweiser Schattenwurf auf einen Teil der 300 Solarmodule temporär zu einer Minderung der Leistung der Photovoltaikanlage führt. Hier soll unter anderem in einem Gespräch mit einem Grundstücksnachbarn geklärt werden, ob diese Bäume in der Höhe gekappt werden können.