Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Schaumburg ganz impressionistisch

Bückeburg Schaumburg ganz impressionistisch

„Schaumburg wie gemalt!“ – so lautet der Titel des neuen Bildkalenders der Volksbank in Schaumburg. Wie in den Vorjahren zeichnet der Fotograf Rolf Fischer für die zwölf Bilder verantwortlich – im wahrsten Sinne des Wortes „zeichnet“.

Voriger Artikel
Prügelei in der Jägerkaserne
Nächster Artikel
Es geht weiter

„Schaumburg wie gemalt!“ ist der Titel des neuen Jahreskalenders der Volksbank in Schaumburg, den Pressesprecherin Martina Tellermann (von rechts), Vertriebsleiterin Petra Kallwaß und der Fotograf Rolf Fischer präsentieren. Am Weltspartag am 30. Oktober ist der Kalender erhältlich.

Quelle: rc

Bückeburg. Denn im Gegensatz zu den Vorjahren hat der Fotograf die Bilder mit einem Malprogramm digital bearbeitet.

Die Motive wie etwa die Süntelbuchen in Bad Nenndorf, das Schloss in Bückeburg sowie der Marktplatz in Obernkirchen tragen dieses Jahr eine impressionistische Handschrift im Stile der Maler von Vincent van Gogh oder Claude Monet. Das Grün der Blätter der Süntelbuchen – das Titelblatt und das Maimotiv – sieht von Weitem betrachtet wie das frische Grün des Frühlings. Erst beim näheren Betrachten erschließt sich dem Betrachter, dass die Blätter aus vielen grünen Pinselpunkten zusammengesetzt sind, so wie im Impressionismus. Ähnliches passierte beim Betrachten der Bilder der Sandsteingebäude des Rintelner Marktplatzes oder aber des Stifts Obernkirchen. Schön geraten ist auch die Magnolienblüte am Bückeburger Schloss, das April-Motiv. „Das wirkt fast dreidimensional“, freute sich Fischer über sein Werk.

Das ganze Jahr über war Fischer wieder mit seiner Kamera in Schaumburg unterwegs, wie der Fotograf, die Leiterin des Vertriebsmanagements, Petra Kallwaß, und Pressesprecherin Martin Tellermann im Rahmen eines Pressegesprächs mitteilten. Die schönsten Motive aus dem Verbreitungsgebiet der Volksbank flossen in den Kalender ein, wurden in zahlreichen Stunden am Computer „gemalt“. „Manchmal hat es eine halbe Stunde gedauert, an anderen habe ich stundenlang gesessen oder ganz verworfen“, schilderte Fischer die Entstehung des Kalenders. „Es ist immer wieder aufregend, wie viele Facetten Schaumburg hat“, freute sich Tellermann: „Das Auge kann sich gar nicht satt sehen.“ Nach Ansicht aller drei ist insbesondere das Motiv der Süntelbuchen aus Bad Nenndorf gut gelungen: „Ein faszinierendes, fast mystisches Bild.“

Bereits seit 17 Jahren sorgt Fischer mit seinem künstlerischen Geschick für die Motive und Gestaltung des Kalenders. Dieser kommt in diesem Jahr in einer Auflage von 10.000 Stück auf den Markt – noch einmal mehr als im Vorjahr, als die Nachfrage nicht befriedigt werden konnte.

Der Kalender ist pünktlich zum Weltspartag am Freitag, 30. Oktober, in allen Geschäftsstellen für die Kunden der Volksbank erhältlich. Und wem ein Motiv besonders gefällt, für den hat Fischer ein Schmankerl bereit. Jedes Motiv gibt es in einer limitierten Auflage von 25 Stück als Leinwand auf Holzrahmen in der Größe 80 mal 60 Zentimeter zu kaufen. rc

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg