Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Schlemmerzeit mit österreichischer Note

Bückeburg / Novitäten bei „Kocht über“ Schlemmerzeit mit österreichischer Note

Im Rahmen des vom 5. bis 7. August auf dem Marktplatz veranstalteten Gourmettreffs „Bückeburg kocht über“ wird das Publikum nicht nur wegen der in diesem Jahr festzustellenden Rekordzahl teilnehmender Gasthäuser einige Novitäten erleben. Auch im Kreis der Gastronomen sind einige Veränderungen zu registrieren. So zeichnet etwa für das Angebot des Hotel-Restaurants „Große Klus“ nicht mehr Harald Strüwe, sondern das Ehepaar Heike Strüwe und Alexander Kasseroler verantwortlich.

Voriger Artikel
Neue Pächter mit jahrzehntelanger Erfahrung
Nächster Artikel
Lokaler Wochenrückblick für die Ohren

Heike Strüwe und Alexander Kasseroler zeichnen für das Gourmettreff-Angebot der „Großen Klus“ verantwortlich.

Quelle: bus

Bückeburg (bus). Mit Kasseroler, der in Tirol das Licht der Welt erblickte und einige Jahre lang den „Eveser Krug“ bewirtschaftete, erfährt das Schlemmer-Wochenende eine ausgesprochen österreichische Note. Hauptgericht der gemeinsam mit „Große Klus“-Küchenmeister Heinz-Dieter Ahrens zusammengestellten Karte ist passenderweise Wiener Schnitzel vom Kalb mit steirischem Kartoffelsalat. Darüber hinaus steht die Herkunft von Schweinefilet in Schwammerlsoße (mit Serviettenknödel) und Tiroler Speckplattl (mit Graubrot) außer Frage. Dass das Kasseroler-Team mit seiner unter Verwendung von Schwarzbeergelee kreierten Bayrisch Creme auch eine bajuwarische Spezialität im Angebot hat, spricht für die Weltoffenheit der Österreicher. Harald Strüwe wird bei der 2011er Auflage von „Bückeburg kocht über“ als Inhaber der Ess- und Trinkstube „Hofapotheke“ vertreten sein. Der „Marktschänken“-Wirt sollte besonders bei Freunden preiswerter Leckereien – Crème brûlée und Schokomousse zum Gourmettreff-Tiefstpreis von jeweils nur 2,50 Euro – punkten können. Im höherpreisigen Segment (sieben Euro) tischen die „Hofapotheker“ Rumpsteak mit Kräuterbutter, Schmorzwiebeln und Bratkartoffeln auf. Neue Matjes mit Apfelschmant und Pellkartoffeln kosten fünf Euro; Riesengarnelen vom Grill (mit Salsa, Aijoli und Baguette) sind für schmale 3,50 Euro zu haben.
Strüwe kommt zudem als Mitinhaber des Catering-Unternehmens „Tavola“ zum Einsatz. An diesem Stand werden die Besucher überdies ein Wiedersehen mit einem Gastwirt feiern können, der in den zurückliegenden Jahren im „Ratskeller“ Regie über Töpfe und Teller führte: Strüwes Partner bei „Tavola“ ist der Hotelier und passionierte Jäger Edgar Miller. Eingedenk dessen Vorliebe fürs Deftig-Herzhafte kommt der Wildschweinrücken an Kräutersoße (mit Pfifferlingen und Spätzle) nicht von ungefähr. Liebhaber von Wasserbewohnern kommen bei mit Jakobsmuscheln, Scampi und Lachs gespickten Spießen auf ihre Kosten. Mit Ziegenkäse gratinierte Salate von roten Linsen, Bayrische Creme und eine große Käseauswahl komplettieren die „Tavola“-Offerte.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg