Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Schließung nicht ausgeschlossen

Droht dem Jetenburger Friedhof das Aus? Schließung nicht ausgeschlossen

Der Jetenburger Friedhof ist ein Idyll am Rande der Innenstadt. Die 1573 erbaute Jetenburger Kirche leuchtet mit ihrem Sandstein, auf der parkähnlichen Anlage des 1927 geschlossenen Friedhofs liegen die Gräber von Johann Christoph Friedrich Bach (1732-1795), Louise Lehzen (1784-1870), der Gouvernante von Queen Victoria, und Viktor von Strauß und Torney (1809-1899).

Voriger Artikel
Lebensspur und Wasserlauf
Nächster Artikel
Entscheidende Verbesserungen

Es fehlt an Personal und Geld: Die Stadtkirchengemeinde kommt daher mit der Pflege und dem Unterhalt des Jetenburger Friedhofs nicht mehr hinterher.

Quelle: rc

Bückeburg. Dort sind aber auch das Mahnmal und die 89 Gräber des „Todeszuges“ zu finden, der an die Verstorbenen eines Transportes von Heimatvertriebenen erinnert, die kurz vor Weihnachten 1946 unter unmenschlichen Bedingungen Bückeburg erreichten. Die Stadt weist in ihren Führern auf die Bedeutung des Friedhofs hin. Ein Idyll eben.

 Wenn es da nicht immer wieder massive Probleme mit Unrat, Müll, leeren Flaschen nach Trinkgelagen, Hundekot und dem Zustand der Anlage selbst geben würde. Gräber sind mit Efeu zugewuchert und Grabplatten vollständig mit Moss zugewachsen, dicke Äste abgeknickt. Manche Grabsteine machen nicht den sichersten Eindruck, manche weisen nach dem Bewurf mit Flaschen Schäden auf, und aus der rückwärtigen unter Denkmalschutz stehenden Mauern bröckeln dicke Steine.

 Sabine Fromme ist ob dieser Zustände die Hutschnur geplatzt. Mehrfach hat die direkte Anliegerin bei der Stadtkirchengemeinde angerufen und auf die Probleme aufmerksam gemacht. Mehrfach sei ihr mit Verweis auf fehlende finanzielle und personelle Ressourcen gesagt worden, nichts tun zu können. Nur ab und an sei ein Mitarbeiter vorbeigeschickt worden, der sich um das Aufsammeln des Mülls gekümmert habe. An der Mauer seien kleinere, notdürftige Reparaturen durchgeführt worden. „Das ist keine Lösung, irgendwann kippt die um“, sagt Fromme. „Ich laufe gegen Wände, es wird herumgedruckst und nichts getan.“ Sie will etwas ändern. Sie sei bereit, bei einem Freundeskreis „Jetenburger Friedhof mitzuarbeiten, sich um die Pflege einer Grabanlage zu kümmern.

 Ein Vorschlag, der bei Pastor Wieland Kastning, Oberprediger der Stadtkirchengemeinde, die Eigentümerin der Anlage ist, auf offene Ohren gestoßen ist: „Wir freuen uns über die Initiative und unterstützen sie.“ Kastning sind die Probleme rund um die Pflege und dem Unterhalt des Friedhofs mehr als bekannt. Nur: Es fehlt an personellen Ressourcen und am Geld, wie er einräumt. Den Friedhof beständig sauber zu halten, sei mit dem zur Verfügung stehenden Personal des Friedhofs an der Scheier Straße nicht zu leisten. Zumal dort in der Vergangenheit eineinhalb Stellen abgebaut werden mussten, weil sich wegen der Konkurrenz durch den Ruheforst am Südharrl immer weniger Menschen an der Scheier Straße bestatten lassen. Geld für die Instandsetzung der Mauer habe die Kirchengemeinde auch nicht. In den nächsten Monaten werde aber eine Lösung erarbeitet, um die Standsicherheit zu gewährleisten: „Geld für eine Grundsanierung haben wir nicht.“

 Der Jetenburger Friedhof brauche jedenfalls aufmerksame Freunde, die nach dem Rechten sehen und gelegentlich Hand anlegen, um die Anlage zu reinigen und zu pflegen, so Kastning weiter. Im vergangenen Jahr habe sich der Rotary Club der Pflege des Gräberfeldes des Flüchtlingstransportes angenommen. Auch die Oberschule, in der die Herderschule mit ihrer Geschichtswerkstatt aufgegangen ist, habe ein Auge auf die Anlage.

 Der Pastor sieht auch die Stadt „in der Pflicht“. Der Friedhof sei ein touristisches Ziel, mit dem die Stadt wirbt. Die Verwaltung wünsche sich, dass die Anlage offen gehalten wird. Im März ist ein Gespräch mit dem Bürgermeister anberaumt, um eine Lösung zu finden. „Entweder müssen wir die Anlage schließen, oder es ziehen alle an einer Strippe, um die Pflege in den Griff zu bekommen“, so Kastning. Und er appellierte an die Nutzer: „Sorgen sie dafür, dass der Müll mitgenommen wird und die Hinterlassenschaften der Hunde beseitigt werden.“

rc

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg