Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Schmeckt auch so

„Bückeburg kocht über“ trotz Regenschauer Schmeckt auch so

 „Insgesamt betrachtet ist es eigentlich ganz gut gelaufen“, lautet das Fazit von Dietmar Warmbrunn mit Blick auf das Schlemmer-Festival „Bückeburg kocht über“.

Voriger Artikel
Entscheidung fällt erst im Bundestag
Nächster Artikel
Drei Suizidenten

Die Besucher lassen es sich in Bückeburg schmecken.

Quelle: bus

Bückeburg. Dem veranstaltenden Stadtmarketing und den sieben auftischenden Gastgebern habe vor allen Dingen der Sonntag, an dem zudem die Innenstadtkaufleute zu einem „Verkaufsoffenen“ einluden, positiv in die Karten gespielt, erläuterte das Urgestein der jetzt 17. Auflage des Gourmetvergnügens.

„Wir waren gut auf alles vorbereitet“, pflichtete ihm der Chef vom Jetenburger Hof, Mirko Stjepanovic, bei, der ebenfalls zu den Mitbegründern des seinerzeit einem Beispiel aus der Bad Pyrmonter Gastronomie-Szene folgenden Feinschmeckertreffs zählt.

Mit „insgesamt“ spielte „Motz“ Warmbrunn auf die beiden ersten Tage der in diesem Jahr unter dem Motto „Omas Terrine und Haute Cuisine“ organisierten Veranstaltung an, die zum Teil erhebliche Niederschläge erlebten. „Da hat es streckenweise richtig gerauscht“, meinte Stjepanovic. Eine Wende zum Besseren zeichnete sich unterdessen bereits am frühen Sonnabendabend ab, als es aufhörte zu regnen.

Für die Herrichtung der kulinarischen Köstlichkeiten zeichneten diesmal außer den Teams von Warmbrunn und Stjepanovic die Häuser Ratskeller, Hofapotheke, Schäferhof, Große Klus und Alte Schlossküche verantwortlich. Den passenden musikalischen Rahmen lieferten „Rio die Band“, „Champagne“, „Barre Jazz Band“ und „Soft Bar Jazz“. Am Gesamterfolg beteiligt war zudem die Kleinenbremerin Kudret Voigt, die das Marktplatzareal dekoriert hatte.

Darüber hinaus erwies sich einmal mehr das vor einigen Jahren entwickelte Konzept der Marktplatzüberdachung von Vorteil. Das weiß-rot-blau geschmückte Festzeltdach bot während der Regenschauer Schutz und ließ die Feinschmecker eng zusammenrücken. Überdies trafen hier die zauberhaften Düfte der knapp 50 angebotenen Speisen aufeinander, was nicht wenige Gäste zu einem zuvor nicht eingeplanten dritten oder vierten Verpflegungsgang animierte.

bus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr