Volltextsuche über das Angebot:

° / °

Navigation:
Schwer beeindruckt

40 Jahre Grundschule Schwer beeindruckt

Mit einem von der Schülerschaft prima einstudierten Unterhaltungsprogramm hat die Grundschule Am Harrl Freitag ihr 40-jähriges Bestehen gefeiert. Die von zahlreichen Vertretern des öffentlichen Lebens, Freunden, Unterstützern und etlichen Ehemaligen besuchte Veranstaltung wurde von viel Applaus und lobenden Worten begleitet.

Voriger Artikel
Der Chic der „Goldenen Zwanziger“
Nächster Artikel
Die Party des Jahres
Quelle: pr.

BÜCKEBURG. Das kräftigste Lob spendierte Falk Beckhausen Schülern und Kollegium. „Ich bin ganz, ganz schwer beeindruckt von dem, was ihr hier macht“, sagte der Dezernent der Landesschulbehörde. Beckhausen hatte die Festgesellschaft bereits auf seiner Seite, als er sein Redemanuskript zusammenfaltete und sich stattdessen in freier Rede ans Publikum wandte. „Ich weiß, wie sehr das kribbelt, wenn ihr hier die ganze Zeit sitzen und hören müsst, was die Großen sagen“, gab er gegenüber den Mädchen und Jungen zu verstehen.

Auf das „altehrwürdige Schulgebäude“, das in den Jahren 1874 bis 1876 errichtete frühere Gymnasium, abhebend sagte der Gast aus Hannover: „Es ist schön, dass dieses immer weiterentwickelt wird, und zwar nicht nur äußerlich, sondern auch durch euch Kinder, die ihr hier immer wieder aktiv seid.“

An die „Großen“ und speziell an Schulleiterin Antje Kronenberg gerichtet, kündigte Beckhausen an: „Was Sie im nächsten Schuljahr erwartet, sollte Sie frohlocken oder zumindest zuversichtlich nach vorn schauen lassen.“ Die Schule werde gut versorgt sein, und es werde gelingen, den Unterricht zu gewährleisten.

Bürgermeister Reiner Brombach stellte heraus, dass die Grundschule Am Harrl sich in einer Art weiterentwickelt habe, „auf die wir nur stolz sein können“. Sie sei ein Zeichen des sich entwickelnden Lebens in Bückeburg. „Ich gratuliere euch allen“, erklärte das Stadtoberhaupt und überreichte der Rektorin 300 Euro, die beim Ausbau der Außenspielanlagen Verwendung finden sollen.

Kronenberg stellte das Programm als „musikalischen Streifzug durch 40 Jahre Schulgeschichte“ vor. Die einzelnen Darbietungen nahmen jeweils Bezug auf eine bestimmte, mit dem Schulleben verbundene Begebenheit. Zum Thema „Inklusion“ merkte die Schulleiterin an: „Jedes Kind ist so lebendig, unendlich wertvoll und einmalig, noch mehr als ein Diamant; und jedes hat das Abenteuer des Lebens vor sich, auf das wir es mit vorbereiten möchten.“

Die Klassen 2c, 3b und 3c brachten Kostproben aus dem Luther-Musical „Versprochen ist versprochen“, die Klasse 2a das Lied von der Biene Maja zu Gehör. Die 4c überzeugte mit „Ich und mein Holz“, die 4b mit „Herr von Ribbeck“. Die 1c und 3a ließen das Lummerland-Lied, die 2b, 3c und 3f das „La-Ola-Lied“ erklingen. Die 1a und 2dSr heimsten viel Beifall für „Aber bitte mit Sahne“ ein, und die 4a bescherte der Geburtstagsfeier mit Coldplays „Adventure of a Lifetime“ einen Gänsehautmoment.

Anschließend gab es für die Erwachsenen einen Empfang in der Aula und für die Schülerschaft eine Mitmach- und Mutmachparty mit dem Kinderliederexperten Uwe Lal. Und – ganz wichtig – alle Mädchen und Jungen erhielten vom Eiscafé „Adria“ eine leckere Kugel Speiseeis.  bus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg