Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Seemannsgarn aus Gelsenkirchen

Nagelritz sind Ringelnatz und spinnt reichlich Seemannsgarn Seemannsgarn aus Gelsenkirchen

Wenn man aus dem Ruhrpott kommt, scheint man ein Näschen für das Meer und die Waterkant zu haben. Der Gelsenkirchener Dirk Langer alias Nagelritz vermag jedenfalls gesungenes, gereimtes und gemaltes Seemannsgarn als wunderbare Kleinkunst auf die Bühne zu bringen.

Voriger Artikel
Das Blasorchester „Bückeburger Jäger“ mit 40. Jahreskonzert
Nächster Artikel
Cybermobbing unter Schülern

Dirk Langer alias Nagelritz.

Quelle: jp

Bückeburg. Sein Name als Verdrehung des berühmten Dichterkollegen Ringelnatz ist dabei Programm – insbesondere bei „Nagelritz singt Ringelnatz“, womit er jetzt bei den „Poetischen Momenten“ gastierte, die sich in diesem Jahr dem Dichter Joachim Ringelnatz verschrieben hatte.

 „Ich kann kein Plattdeutsch, ich komme aus Gelsenkirchen“, bekannte Nagelritz gleich zu Beginn. Die Zuhörer schien das nicht zu stören, so sehr begeisterte der Kabarettist mit seinen gesungenen, gereimten und auch schnell mal improvisierten Eulenspiegeleien. Immer im Geiste des großen Ringelnatz und mit vielen seiner Ideen, Texte und Reime im Gepäck, die Nagelritz auf sehr individuelle Weise vertont und am Schifferklavier darbot: „In der Kneipe zum Südwester sitzt der Bruder mit der Schwester, zwar – der Bruder ist kein Bruder, und die Schwester ist ein Luder...“

 Nagelritz singt Ringelnatz, das war Fernweh, Poesie, literarisches Kabarett und possierlicher hochseetauglicher Schabernack vom Allerfeinsten, immer im Zusammenspiel mit dem Publikum. Wer da eine Frage richtig beantwortete, dem Künstler seinen Namen verriet oder ihm gar vorübergehend seinen Ausweis überantwortete, um damit Unsinn zu treiben, der bekam sofort mindestens eine Tüte Ahoi-Brause geschenkt. Oder auch mal ein paar Gutscheine für den Bordellbesuch in Hamburg. Natürlich zu zweit.

 Über die Farben von Signalflaggen gab’s eine ganze Menge zu lernen, nicht immer so ganz, wie es im Flaggenalphabet steht. „Schwarz heißt Pest an Bord, Rot Feuer an Bord und Gelb Quarantäne.“ Und was bedeutet es dann, wenn ein Schiff die schwarz-rot-goldene Flagge hisst? „Da kommt keiner mehr lebend runter von dem Kahn.“  jp

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg