Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bückeburg Stadt Sicherheit steht an erster Stelle
Schaumburg Bückeburg Bückeburg Stadt Sicherheit steht an erster Stelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 18.08.2015
Der Dach-Wasserwerfer beeindruckt die Kinder Quelle: bus
Anzeige
Bückeburg (bus)

Das an junge Leute im Alter von sechs bis zwölf Jahren gerichtete Angebot präsentierte sich als recht abwechslungsreiche Angelegenheit. „Die Teilnehmer können an fünf unterschiedlichen Stationen Details unserer Aufgabenstellungen in Erfahrung bringen und sich auf spielerische Weise unserer Arbeit nähern“, erklärte „Feuerfüchse“-Chefin Kristina Rust.

 An der ersten Station (Rust: „Fraglos ein Highlight des Nachmittags“) konnte die mächtige Drehleiter nicht nur in Augenschein genommen, sondern auch für im Korb absolvierte Ausflüge in die luftige Höhe über dem an der Wilhelm-Raabe-Straße gelegenen Areal in Anspruch genommen werden. „Selbstverständlich vorschriftsmäßig gesichert und von fach- und sachkundigen Kameraden begleitet“, wie Rust betonte. Generell stehe die Sicherheit der Teilnehmer während der sechsstündigen Veranstaltung an erster Stelle, was auch die Zahl der insgesamt 17 Betreuer widerspiegele.

 An der zweiten Station standen Wasser-Geschicklichkeitsspiele, an der dritten simulierte Einsätze mit dem Dach-Wasserwerfer eines großen Tanklöschfahrzeugs auf dem Programm.

 Station vier erlaubte den Mädchen und Jungen Löschangriffe mit kleinen D-Schläuchen und „richtigem“ Wassereinsatz. „Diese Übungen dürfen unsere Kinder und Jugendlichen sonst nicht durchführen“, erläuterte Rust die Besonderheit dieses Angebotsteils. Diese Station kam etwas verschwommen daher. „Hier vermitteln wir per Nebelmaschine einen Eindruck von den speziellen Schwierigkeiten mancher Einsätze“, legte die Feuerfüchsin dar. Etwa, wenn starke Rauchentwicklung die Orientierung vor Ort stark beeinträchtigt.

 Begonnen hatte der Nachmittag mit einer Alarmübung, bei der die Besucher die Vorgehensweise ihrer Gastgeber im Ernstfall hautnah beobachten konnten. Zwischendurch gab’s zur Entspannung herkömmliche Fang- und Bewegungsspiele. Und natürlich hatten die Blauröcke auch für leckere Verpflegung Sorge getragen. „Mittags haben wir Nudeln mit Bolognese serviert“, verriet Rust.

 „Wir beteiligen uns regelmäßig an dieser Aktion“, berichtete Rust noch, „zum einen, um die Kinder und Jugendlichen über das Feuerwehrwesen zu informieren, und zum anderen, um Nachwuchs für unsere eigenen Reihen zu gewinnen.“

Anzeige