Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Siegmann verlässt VfL-Präsidium

Wachsames Auge Siegmann verlässt VfL-Präsidium

Der VfL Bückeburg hat das zurückliegende Jahr mit einem Minus von rund 18.000 Euro abgeschlossen. Dies teilte Martin Siegmann bei der Jahresversammlung des Vereins mit. Siegmann kündete außerdem seinen Rückzug aus dem VfL-Präsidium an. Seine Nachfolge tritt Heiner Rösener an.

Voriger Artikel
Notarzteinsatz am Gleis
Nächster Artikel
Neue Stadtmeister gekürt

Martin Brandt (rechts) verabschiedet Martin Siegmann als Vizepräsident Finanzen.

Quelle: bus

BÜCKEBURG. Einnahmen von rund 247.000 Euro (Vorjahr: 260.000) standen Ausgaben in Höhe von rund 265.000 Euro (Vorjahr: 259.000) gegenüber. Wie Martin Siegmann im Rahmen der Hauptversammlung darlegte, gehörten dem Verein zum Stichtag 1867 Mitglieder (Vorjahr: 1872) an. Nach wie vor bilden die Fußballspieler mit 522 Mitgliedern die größte Gruppe; es folgen die Abteilungen Fitness, Turnen, Gesundheit (436), Schwimmen (170) und Leichtathletik (144).

Einblick in die Altersstatistik

Der Vizepräsident Finanzen berichtete überdies, dass die Altersstatistik die bis zu 14 Jahre alten Mitglieder (680) als kopfstärkste Gruppe ausweist. 15 bis 18 Jahre alt sind 198 Vereinsangehörige; 19 bis 30 sind 246, 31 bis 40 sind 136, 41 bis 60 sind 395, 61 bis 70 sind 107, und älter als 71 Jahre sind 105 Mitglieder. Siegmann verdeutlichte mit einem Vergleich der Vereinsguthaben (2016: rund 103.000 Euro, 2000: rund 47.000 Euro) die enorme Entwicklung, die der VfL in den zurückliegenden Jahren genommen hat. Der Vergleich mit den 2000er Zahlen lag insofern nahe, da der Kassenchef in diesem Jahr die Verantwortung über die Vereinsfinanzen übernommen hat.

Rückzug aus dem Präsidium

Jetzt erklärte der Bankangestellte seinen Rückzug aus dem Präsidium. Der Abschied erfolgte in Absprache mit dem Führungsgremium, der Wechsel zu Heiner Rösener ging einvernehmlich vonstatten. „Martin hat mit viel Akribie, Hingabe und wachsamem Auge einen Job erledigt, der nicht der einfachste war“, lobte Präsident Martin Brandt. Er sei mit seiner ruhigen Art stets ein verlässlicher Partner gewesen und habe „mitunter auch den aufbrausenden Präsidenten eingefangen“. In Siegmanns Amtszeit erlebte der VfL die Umstellung von der D-Mark auf die europäische Gemeinschaftswährung, den Aufbau einer semiprofessionellen Geschäftsstelle und im Anschluss an die Auflösung der Vereinigten Turnerschaft Bückeburg die Eingliederung zahlreicher früherer VTB-Mitglieder. Siegmann will dem VfL weiterhin verbunden bleiben. bus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg