Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bückeburg Stadt Simon hat sein Kuscheltier wieder
Schaumburg Bückeburg Bückeburg Stadt Simon hat sein Kuscheltier wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:05 06.12.2017
Simon hat sein Kuscheltier wieder – und mit ihm freuen sich alle Kinder der Kinderfeuerwehr. Quelle: pr
BÜCKEBURG

Am Sonnabend hatte sich der Papa nach den Schlagzeilen unserer Zeitung per E-Mail bei der Feuerwehr gemeldet, schnell wurde ein Termin vereinbart, um den kleinen Stoffhasen zurück in die Hände des Kindes geben zu können, wie die Ortsfeuerwehr Bückeburg-Stadt mitteilte.

Vom Museumsmitarbeiter gefunden

 Wie berichtet, war der kleine Stoffhase in der vorvergangenen Woche von Museumsmitarbeiter Manfred Würfel im Durchgang vom Museum zur Parkpalette gefunden und auf die dortige Steinmauer gesetzt worden, damit ihn der Besitzer wieder finden konnten.

 Unbekannte Zeitgenossen hatten dann den Hasen in der Nacht zu Freitag auf das Dach des Museums geschleudert. Das rief noch am Freitagabend die Feuerwehr auf den Plan, die kurz entschlossen im Rahmen einer Übung per Drehleiter das Kuscheltier vom Dach rettete. Seitdem fristete der Hase sein Dasein im Gerätehaus an der Röntgenstraße.

 Da sich der Besitzer nicht meldete, wurde zwischenzeitlich erwogen, den Hasen – nach einer gewissen Wartezeit – in den Fundus des Museums als ein Stück Zeitgeschichte und gelebte Kleinstadt aufzunehmen, wie unsere Zeitung berichtete.

Hase wurde identifiziert

 Ein Bericht, den wohl der Papa von Simon gelesen haben muss. Denn am Sonnabend ging dann eine E-Mail bei der Feuerwehr ein. Der seit Mitte Oktober vermisste Hase konnte schnell auf dem Bild identifiziert werden. Auf einem Spaziergang im Schlosspark oder auf dem Weg dorthin muss er aus dem Kinderwagen gefallen sein, wie Simons Papa berichtete.

 Schnell wurde ein Termin zur Abholung gefunden. Am Dienstag ist der Stoffhase von Simon und seinem Papa während des Treffens der Kinderfeuerwehr abgeholt worden. Ein bisschen Zeit blieb noch zum Verweilen. So konnten unter anderem noch die großen Autos in der Fahrzeughalle besichtigt und Feuerwehr einmal hautnah erlebt werden. „Der zweijährige Simon konnte sich letzten Endes gar nicht mehr von uns trennen“, berichtete Andre Märtens von der Feuerwehr Bückeburg: „Womöglich haben wir da eine große Leidenschaft geweckt. Wer weiß, vielleicht wird er ja in vier Jahren bei uns eintreten.“ rc