Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Sind wir in Europa noch sicher?

Flüchtlingssituation Sind wir in Europa noch sicher?

Europa und die Sicherheit vor dem Hintergrund aktueller Migrationsfragen stehen im Mittelpunkt der 6. Schaumburger Plattform am Sonnabend, 5. November, ab 9 Uhr.

Voriger Artikel
Verschwiegen, aber kein Geheimbund
Nächster Artikel
Lärmstreit geht in neue Runde

Doris Schröder-Köpf

Bückeburg. Kein anderes Thema habe in den vergangenen Monaten so dominiert wie die Flüchtlingskrise, betont der Sektionsleiter Minden der Gesellschaft für Sicherheitspolitik (GSP), Oberst a.D. Klaus Suchland, der dieses öffentliche Forum seit 2011 veranstaltet. So hat er zur Schaumburger Plattform wieder hochkarätige Referenten in das Hubschraubermuseum in Bückeburg eingeladen.

Unter der Schirmherrschaft des niedersächsischen Innenministers Boris Pistorius, der über die Situation von Migration und Sicherheit in Niedersachsen sprechen wird, hat unter anderen die niedersächsische Beauftragte der Landesregierung für Migration und Teilhabe, die Landtagsabgeordnete Doris Schröder-Köpf, ihre Teilnahme an dem Forum zugesagt. Eine Bestandsaufnahme zur Zukunft Europas gibt Johannes Varwick an diesem Tag. Der Professor für Internationale Beziehungen und europäische Politik an der Universität Halle-Wittenberg ist auch Mitglied im Forschungsrat der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen.

„Allein in Deutschland haben im vergangenen Jahr mehr als eine Million Menschen Zuflucht gesucht“, erinnert Suchland. Die in die Bundesrepublik Flüchtenden stammten vor allem aus Regionen, in denen zerstörerische Bürgerkriege ein menschenwürdiges Leben unmöglich machten. Ebenso vielfältig wie die Motive der Flüchtlinge, die zurzeit nach Europa strömten, seien die Aufgaben, die diese Massenmigration an Deutschland stelle, aber ganz besonders auch an die Bundesländer und Kommunen, die die Geflüchteten aufnähmen.

Landrat Farr spricht über Lage vor Ort

So werde der Schaumburger Landrat Jörg Farr bei der Veranstaltung, die gegen 16 Uhr endet, über die Lage vor Ort sprechen, während Christina Krause, Koordinatorin für Flucht und Migration bei der Konrad Adenauer Stiftung, die Fluchtursachen und Perspektiven der Flüchtlingskrise betrachtet. Als Kenner des Themas „Äußere Sicherheit“ wird Generalmajor a.D. Dieter Budde zur Frage „Hat Schengen noch eine Zukunft?“ referieren.

An der abschließenden Podiumsdiskussion nimmt außerdem Silvia Horsch teil. Die gebürtige Österreicherin ist Philologin und lehrt am Institut für Islamische Theologie der Universität Osnabrück. Vor 20 Jahren konvertierte sie zum Islam. 2009 promovierte sie in Arabistik.

Bei der Tagung, die vom Mindener Kommunikationsberater und Journalisten Hans-Jürgen Amtage moderiert wird, gehe es im Wesentlichen und aus unterschiedlicher Sichtweise um Handlungsoptionen und Anpassungsstrategien von der Flüchtlingsaufnahme bis zur Integration, so Suchland. „Dabei sind die Europäische Union, das Land und die Kommunen gefragt, die Antworten auf die Frage ‚Sind wir in Europa noch sicher?‘ geben müssen.“

Die Teilnahme ist kostenfrei. Anmeldung werden bis zum 25. Oktober per E-Mail an owl1@gsp-sipo.de und im Hubschraubermuseum Bückeburg, Sablé-Platz 6, entgegengenommen.  r

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg