Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bückeburg Stadt „Sprungturm sieht so toll retro aus“
Schaumburg Bückeburg Bückeburg Stadt „Sprungturm sieht so toll retro aus“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 24.07.2017
Das Bergbad lässt sich auch von oben gut in Szene setzen. Quelle: Hendrik Lemke/patrick pantze images
Anzeige
Bückeburg

Kurz vor der Saisoneröffnung nutzte die „Freifrau Sitzmöbelmanufaktur“ aus Lemgo und der von ihr beauftragte Fotograf Hendrik Lemke von „patrick pantze images“ die Jungfräulichkeit des Bades, um ihre Sitzmöbel mit den Produktnamen Marla, Romy, Rubie, Leya und Amelie in Szene zu setzen. Das Ergebnis stellte „Freifrau“ jetzt der Öffentlichkeit vor.

Die Fotoserie kann sich sehen lassen. Stühle und Polstermöbel auf der Zehn-Meter-Plattform, auf dem Einer oder wie sie vom Fünfer in das Schwimmerbecken platschen. Gekonnt.

Wie Deike Bokelmann, bei „Freifrau“ zuständig für die Public Relations, erläuterte, ist für die Hersteller von Polstermöbeln die Sommerzeit Nebensaison: „Die Menschen sind ja nun draußen und wühlen im Garten, bringen ihre Terrassen auf Vordermann und versuchen, ihr Leben an die frische Luft nach draußen zu bringen.“ Polstermöbel spielten da eine kleinere Rolle, zumal man sie ja nicht nach draußen stellen sollte, wenn dann doch mal ein Sommergewitter droht. „Aber genau das hat uns, beziehungsweise federführend unsere Art-Direktorin Birgit Hoffmann, inspiriert, die Polstermöbel genau dahin zu bringen, wo man sie sonst nicht erleben kann; draußen und nah am Wasser.“

Richtig ausgetobt

Und weiter: „Das Bergbad in Bückeburg haben wir offensichtlich wegen seines phantastischen Sprungturms gewählt. Der Sprungturm sieht so toll retro aus. Und der Ausblick ist auch einmalig.“ Die Betreiber des Schwimmbades seien übrigens „tolle Partner“ während dieses Shootings gewesen: „Wir durften uns wirklich austoben.“

Die „Freifrau Sitzmöbelmanufaktur“ hat ihren Hauptsitz in Lemgo. Der Geschäftsführer und Inhaber Hansjörg Helweg hat Freifrau 2012 gegründet, nachdem er eine lange Zeit für einen anderen Möbelhersteller als Geschäftsführer gearbeitet hatte. „Freifrau“ als ein noch sehr junges Unternehmen habe es in kurzer Zeit geschafft, sich „überraschend“ gut und fest im Markt zu etablieren: „Das liegt möglicherweise auch daran, dass wir immer wieder Dinge ausprobieren. So eben auch das Shooting im Bergbad in Bückeburg.“

Informationen gibt es im Internet unter der Adresse www.freifrau.eu

Anzeige