Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Stadt bittet um Hinweise

Bäume gefällt Stadt bittet um Hinweise

Derzeit schneidet die Stadt ihre Hecken entlang der Wirtschaftswege und Gräben. Dabei folgen die Mitarbeiter den Anweisungen der Verwaltung: Wirtschaftswege müssen für landwirtschaftliche Geräte passierbar sein.

Voriger Artikel
Notarztfahrzeug kollidiert mit VW
Nächster Artikel
Viel Lob für Hans-Jochen Jascke

Dieser junge Baum wurde grundlos gefällt.

Quelle: pr

Bückeburg. Äste sollen nicht an landwirtschaftlichen Maschinen hängen bleiben und Schäden anrichten. Die Landwirte müssen unbeschadet zu ihren Wirtschaftsflächen gelangen können. Auch Gräben werden freigeschnitten, damit ein Wasserabfluss möglich ist und gewährleistet werden kann. Diese Eingriffe tätigt der Baubetriebshof der Stadt Bückeburg regelmäßig in der Zeit von Anfang Oktober bis Ende Februar.

In Nordholz an der Bruchstraße fiel bei der regulären Pflege ein Baumfrevel der besonderen Art auf, wie die Stadtverwaltung jetzt in einer Pressemitteilung ausführte: „Eichen an der Grabenböschung sind mutwillig am Stammfußbereich angesägt worden. Das Absterben und spontane Umbrechen ist sichtlich Ziel dieses Eingriffs gewesen, welches auch nach gewisser Zeit des Ansägens erfolgte“, heißt es in der Pressenotiz. Noch dazu sei eine Gefährdung von Personen in Kauf genommen worden, die von den umstürzenden Gehölzen verletzt werden könnten.

Kein störendes Element

Die Bäume hätten weder das Befahren des landwirtschaftlichen Weges gestört, noch das Wasser im Graben am Abfließen gehindert, so die Stadt. Aus städtischer Sicht waren die Bäume auf dem besten Weg, landschaftsprägend heranzuwachsen: „Neben dem ökologischen Schaden ist ärgerlich, dass bereits Steuer-Pflegegelder in den Bäumen stecken.“

Daher hat die Stadt Bückeburg bei der Polizei Anzeige gegen unbekannt erstattet und bittet um sachdienliche Hinweise zur Tat. Weiter wird darauf hingewiesen, dass die Tat nicht nur eine Sachbeschädigung, sondern auch eine Ordnungswidrigkeit darstellt, die mit Bußgeld bis zu 5000 Euro geahndet werden kann.

Die Anpflanzung lag im Westen des angrenzenden Grünlandes und birgt somit keine gravierenden Nachteile für die Bewirtschaftung. Daher wird der Fachbereich Umwelt im Herbst an selber Stelle eine Neuanpflanzung von Eichen und Erlen vornehmen. r

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg