Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bückeburg Stadt Stadt kommt nicht in die Pedale
Schaumburg Bückeburg Bückeburg Stadt Stadt kommt nicht in die Pedale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 02.03.2015
Bückeburg tritt bei den Bemühungen, eine fahrradfreundliche Stadt zu werden, derzeit auf der Stelle, meint der verkehrspolitische Sprecher des ADFC-Kreisverbandes Schaumburg, Felix, Wells, der den Fahrradklima-Test 2014 ausgewertet hat. Quelle: rc
Anzeige
Bückeburg

Trotz der leichten Verbesserung der Durchschnittsnote zog der verkehrspolitische Sprecher des ADFC-Kreisverbandes, Felix Wells, das Fazit, dass die Bemühungen der Stadt, eine fahrradfreundliche Kommune zu sein, auf der Stelle treten würden. Es sei einiges getan worden, aber an der praktischen Umsetzung von im Radwegekonzept aufgelisteten Anregungen und der Behebung der monierten Mängel fehle es. Es müsse mehr in die Infrastruktur investiert werden und die Öffentlichkeit weiter für den Radverkehr als gesunde, kostengünstige und umweltfreundliche Verkehrsart begeistert werden.

Besonders positiv bewerteten die Bückeburger die gute Erreichbarkeit des Stadtzentrums beziehungsweise anderer Ziele innerhalb des Stadtgebiets (Note 2,1), dass dort zügig Rad gefahren werden könne (Note 2,3) und dass es Spaß mache, dort zu radeln (Note 2,6).

Kritisiert wurden die mangelnden Mitnahmemöglichkeiten von Fahrrädern im ÖPNV (Note 4,2), die schlechte Führung an Baustellen (Note 4,2) und die Kontrolle von Falschparkern auf Radwegen (Note 4,2). Bei den Themenkomplexen „Sicherheit beim Radfahren“ und „Komfort beim Radfahren“ schnitt Bückeburg eher schlecht ab.

Generell wird Verbesserungsbedarf in puncto sicherer Verkehrsführung gefordert. Manche Rad-/Gehwege seien zu schmal. An Kreuzungs- und Einmündungsbereichen fehle es an Fahrbahnmarkierungen, zudem seien Absenkungen an Einmündungen unzureichend. Es gebe Unsicherheiten bezüglich der Nutzungspflicht und des Nutzungsrechts von Radwegen. Gerügt wurde aber auch die fehlende Akzeptanz durch motorisierte Verkehrsteilnehmer, etwa durch zu geringen Überholabstand. Konkret wurden folgende verbesserungsbedürftige Abschnitte genannt: die Kreuzung von Friedrich-Bach-Straße, Petzer Straße und Schlossgartenstraße; der fehlende Radweg zwischen Bückeburg und Luhden sowie die Strecke von Bückeburg über Rusbend und Quetzen nach Lahde.

Bemängelt wurde aber auch das Fehlverhalten von Radfahrern selbst. Fahren auf Gehwegen, Fahren entgegen der Fahrtrichtung, Fahren ohne ausreichende Beleuchtung oder zu schnelles Fahren in der Fußgängerzone wurden genannt.

An den Kreisstraßen, für die der Landkreis verantwortlich zeichnet, sei mehr passiert als auf den Gemeindestraßen, sagte Wells. In Bückeburg müsse die Ordnungsbehörde reagieren, ob sie die Benutzungspflicht für Radwege aufheben oder aber Radwege für eine freiwillige Nutzung freigeben wolle. Diesbezüglich sei der Landkreis deutlich schneller. Als Beispiele für Bückeburg nannte Wells die Rintelner Straße und die Petzer Straße, wo insbesondere auf der Nordseite die Nutzungspflicht aufgehoben werden sollte: „Dort gibt es unübersichtliche Einmündungen und katapultartige Bordsteinabsenkungen.“ rc

Bückeburg tritt bei den Bemühungen, eine fahrradfreundliche Stadt zu werden, auf der Stelle, meint Felix Wells, der den Fahrradklima-Test 2014 ausgewertet hat.

rc

Die Schaumburger Leichtathleten trauern um Erich Döllner, der diesen Sport von ganzem Herzen lebte und liebte und am vergangenen Montag plötzlich und unerwartet im Alter von 76 Jahren verstarb. Über Jahrzehnte prägte Döllner das Geschehen im Kreisleichtathletikverband (KLV) Schaumburg sowie bei der VT Bückeburg und beim VfL Bückeburg.

01.03.2015
Bückeburg Stadt Timo Maas legt in den Kronenwerken auf - Ab an die Plattenteller

„No words, just techno!“ Zum zweiten Mal innerhalb von vier Jahren kommt Timo Maas zu einem Gastspiel nach Bückeburg. Maas legt gemeinsam mit den DJs „Jayson & Malcom“ bei der „The Shining Clubsession“ auf, die sich in den vergangenen fünf Jahren einen guten Namen gemacht hat. Offiziell beginnt die Veranstaltung am Freitag, 27. Februar, um 22 Uhr. Einlass ist aber schon um 21 Uhr, „aufgrund des zu vermutenden Andrangs.“ Eintritt: zehn Euro.

01.03.2015
Bückeburg Stadt Verzögerungen bei Hausbau in "Hohe Lücht" möglich - Prähistorische Siedlung oder Gräberfeld?

Die Häuslebauer im Neubaugebiet Hohe Lücht im Ortsteil Meinsen müssen sich eventuell darauf einstellen, dass es zu Verzögerungen bei ihrem Hausbau kommen kann.

01.03.2015
Anzeige