Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bückeburg Stadt Stadt plant Audio-Guides für Kinder
Schaumburg Bückeburg Bückeburg Stadt Stadt plant Audio-Guides für Kinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 02.03.2016
Anzeige
Bückeburg

Eine entsprechende Initiative stellte jetzt Sonja Diekmann von der Stadtkirchengemeinde in der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Kultur- und Tourismus vor. Technisch versierte Kinder hätten sie auf die Idee gebracht, einen solchen Audio-Guide zu entwickeln, als es 2015 um die Vorbereitung der 400-Jahr-Feier der Stadtkirche ging, und eine Kindergruppe bereits einen entsprechenden Guide für die Stadtkirche entwickelte.

Nach den Vorstellungen Diekmanns soll es nun die ganze Stadt sein. Während eines Rundgangs könnten entsprechende Beiträge gehört werden, die Reihenfolge geändert oder aber unterbrochen werden. Die Texte sollen leicht verständlich sei: von Kindern für Kinder.

Zwei Audio-Guides stellte sie dem Ausschuss vor: beide einfach zu bedienen, mit Lautsprechern oder Kopfhöreranschluss, einem geschlossenen System wegen der Datensicherheit, der eine aber mit einem Display, auf dem der Titel der Sehenswürdigkeit, vor der man gerade steht, und ihre Nummer zu sehen sind. Angeschafft werden sollten die Guides im Zehnerpack mit einer entsprechenden Ladestation. Die Ausgabe soll in der Touristinfo geschehen, ebenso wie die Rückgabe. Der Anschaffungs-Preis: zwischen 3800 bis 4200 Euro. Eventuell werde sich die Stadtkirchengemeinde finanziell beteiligen, hieß es von Diekmann auf Nachfrage aus dem Ausschuss. Die Pflege der Dateien soll mit stündlich um die 45 Euro zu Buche schlagen – falls die Pflege überhaupt erforderlich sei.

Im Ausschuss stieß die Vorstellung für das „sehr lohnenswerte Projekt“ auf viel Gegenliebe. Auf die Frage, mit welchem Bedarf seitens der Kinder oder der Familien gerechnet wird, gab es jedoch keine klare Antwort.

Eine deutlich günstigere Lösung schlug Dieter Bals vor, der Geschäftsführer des Hubschraubermuseums: QR-Codes. Im Zeitalter der Smartphones müssten nur die Codes gescannt werden, schon könnten von einer Homepage alle Infos und kindgerechte Audiodateien abgerufen werden. Die Texte könnten zu Hause noch einmal angehört werden. Die Stadt müsse nur dafür sorgen, dass offenes W-LAN zur Verfügung steht. „Im Museum arbeiten wir mit unseren Ausstellungsstücken nur mit QR-Codes.“ Eine gewisse Skepsis war im Ausschuss zu diesem Vorschlag hörbar: „Können sie sich einen QR-Code unter der Stadtkirchenkanzel vorstellen?“

Der Ausschussvorsitzende Albert Brüggemann (SPD) schlug ob des neuen Vorschlags eine „gewisse Denkpause“ vor. In einer der nächsten Sitzungen wird also erneut beraten. cm

Sie rennen, paddeln, kämpfen um ihr Leben. In kleinen Booten, die kentern. Jetzt, in Sicherheit, spielen sie sich selbst: 13 Menschen, die die gefährliche Flucht nach Deutschland auf sich genommen haben. Ein „Albtraum“ (fast) ohne Worte, den die Zuschauer im Bückeburger Rathaussaal eindrucksvoll nacherleben.

02.03.2016

Als ein Weltstar zum Anfassen hat sich Justus Frantz bei seinem Besuch in Bückeburg präsentiert: Am Freitagnachmittag gab er erst den Kindern Tipps, am Abend war er dann ganz der charmante Gastgeber.

02.03.2016

Die Grundschule Am Harrl hat einen Neuzugang bekommen. Seit einigen Tagen gesellt sich ein putziger blauer Plüsch-Hörwurm zu den Mädchen und Jungen.

29.02.2016
Anzeige