Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Stadtwerke warnen vor falschen Dienstleistern

Drückerkolonnen am Werk Stadtwerke warnen vor falschen Dienstleistern

Aktuell warnen die Stadtwerke Schaumburg-Lippe erneut vor dubiosen Telefonanrufern, die sich im Gespräch als Dienstleister des heimischen Energieversorgers ausgeben. Kunden aus den Bereichen Bückeburg und Obernkirchen berichteten von teils aggressivem, nötigendem Verhalten der Anrufer.

Voriger Artikel
Die Feuertreppe ist fertig
Nächster Artikel
Ein Gespenst zum Verlieben

Symbolbild

Quelle: Archiv

Bückeburg. In den Gesprächen sei unter anderem argumentiert worden, in den kommenden Tagen würden die Stadtwerke kein Gas und keinen Strom mehr liefern. Die Stadtwerke hätten daher einen Dienstleister für die künftige Energieversorgung beauftragt, nun bräuchte man Zählernummer und Bankverbindung vom Kunden.

Telefonische Verträge rechtskräftig

„Ausgestattet mit diesen Informationen haben die Anrufer alle Daten in der Hand, um einen Lieferantenwechsel zu veranlassen. Der Kunde hat quasi einen telefonischen Vertrag abgeschlossen“, erläutert Natalie Bschor von der Unternehmenskommunikation der Stadtwerke. Die auf diesem Wege zustande gekommenen Verträge seien rechtskräftig, wenn nicht rechtzeitig schriftlich binnen 14 Tagen widersprochen werde. Die abgeschlossenen Tarife seien hochpreisig.

Wer Angaben zu persönlichen Daten am Telefon gemacht hat und nun verunsichert ist, kann sich an die Stadtwerke in Bückeburg oder Stadthagen wenden. „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Kundencentern helfen, wo sie können“, so Bschor weiter.

Stadtwerke reagieren bei vermehrten Lieferantenwechseln

Man sei bei vermehrt aufkommenden Lieferantenwechseln, die fast immer mit dem gleichzeitigen Auftauchen von „Drückerkolonnen“ einhergehen, bereits sensibilisiert. Kunden würden dann sofort angeschrieben oder persönlich angerufen. Betroffene sollten sich an die Stadtwerke wenden.

Dass sie mit der Herausgabe ihrer Zählernummer bereits einen neuen Vertrag abgeschlossen hätten, sei Betroffenen nicht bewusst. Diese sollten sich möglichst sofort mit den Stadtwerken in Verbindung setzen, dann sei auch die Ablehnung des Lieferantenwechsels gegenüber dem vermeintlich neuen Energieversorger möglich. r

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg