Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Stempel für Stadtkirche

Heimatverein würdigt Verdienste Stempel für Stadtkirche

Die Erhaltung und die Pflege schaumburg-lippischen Kulturgutes zu bewerten und zu belobigen, zählt laut Geschäftsordnung zu den wesentlichen Aufgaben des Bewertungsausschusses des Schaumburg-Lippischen Heimatvereins. Da ist es nur logisch, dass jetzt die Bückeburger Stadtkirche mit einer Auszeichnungsplakette versehen worden ist.

Voriger Artikel
14 unterschiedliche neue Tarife?
Nächster Artikel
Trasse: Noch ist nichts entschieden

Heinz Brunkhorst (fünfter von links) und Hergen Hennings (fünfter von rechts) überreichen Plakette und Urkunde an Wieland Kastning.

Quelle: bus

Bückeburg.  „Hier ist es hervorragend gelungen, einen der bedeutendsten evangelischen Kirchenbauten aus der Zeit vor dem 30-jährigen Krieg in Deutschland stilgerecht zu erhalten“, sagte der Vorsitzende des Bewertungsausschusses, Hergen Hennings, während der Überreichung des mit Nesselblatt und lippischer Rose verzierten Wappenschildes an Stadtkirchenpastor Wieland Kastning.

 „Damit hat sich der Bauträger um die schaumburg-lippische Baukultur verdient gemacht“, ergänzte der Laudator. „Mit der Bewahrung dieses Gebäudes ist ein anerkennenswerter Beitrag für das Kulturerbe im Schaumburger Land geleistet worden“, hält die mit der Auszeichnung überreichte Urkunde fest.

 Hennings zielte mit seinen Ausführungen auf die Herrichtung der Westfassade der Bischofskirche ab. Die aufwendig geschmückte Fassade des aus Obernkirchener Sandstein errichteten Gotteshauses war zum 2015 gefeierten 400. Geburtstag auf Vordermann gebracht worden. „Und zwar vorbildlich“, wie Heimatvereinschef Heinz Brunkhorst zu verstehen gab.

 „Die Auszeichnung macht uns stolz“, so Kastning. Die Plakette stelle einen Stempel auf die geleistete Arbeit dar. Die das Stadtbild prägende Schauseite des Gebäudes erfreue sich großer Beliebtheit. „Sie ist wichtig für das Gemüt der Menschen“, sagte Kastning, der wie Hennings daran erinnerte, dass die kalkulierten Baukosten von rund 1,6 Millionen Euro nicht ausgeschöpft wurden.

 Der mit sechs Fachleuten und dem Vereinschef besetzte Ausschuss berücksichtigt bei Auszeichnungen Gesamteindruck, Erhaltung der Substanz, Wahrung typischer Stilelemente und handwerkliche Qualität.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr