Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Stumme Diener

Historische Ausstellung Stumme Diener

Eine Ausstellung im Museum Bückeburg zeigt in acht Wochen Livreen und Uniformen, wie sie am fürstlichen Hof zu Schaumburg-Lippe jahrhundertelang üblich waren. Ob Kutscher, Kammerdiener oder Hausmädchen – die dienstbaren Geister des Fürstenhauses waren standesgemäß gekleidet und ausstaffiert.

Voriger Artikel
Nicht in Details verzetteln
Nächster Artikel
Mohme-Xhata übernimmt Ratskeller

Museum geöffnet: Auch in der neuen Saison warten attraktive Ausstellungen und Veranstaltungen auf die Besucher.

Quelle: kk

Bückeburg. Viele dieser Livreen sind im Museumsdepot eingelagert, werden normalerweise also nicht ausgestellt. „Da sind sehr schöne Stücke dabei“, gibt Museumsleiterin Anke Twachtmann-Schlichter schon einmal einen Vorgeschmack auf diese Sonderausstellung, die ab dem 26. April unter dem Titel „Stumme Diener? Wenn fürstliche Livreen erzählen“ gezeigt wird. Dafür, dass die Ausstellungsstücke nicht vor lauter Diskretion „stumm bleiben“, sorgt auch Experte Carsten Reuß, Leiter des Preußen Museums in Minden. Reuß wirkt an der Konzeption der Ausstellung mit und bietet am 14. Oktober in Kooperation mit der Volkshochschule (VHS) auch einen Workshop zur Ausstellung an. Präsentiert werden Lebens- und Arbeitswelten der Dienstboten am Bückeburger Fürstenhof – ein spannender Blick hinter die Kulissen einer längst untergegangenen Welt also.

Nebenbei: Auch zur Trachtenpuppenausstellung gibt es gemeinsam mit der VHS noch ein interessantes Seminar: Dieses findet am 11. März statt.

Zeitreise ins Bückeburg der fünfziger und sechziger Jahre

Für den Herbst ist im Museum eine weitere Sonderausstellung geplant. Gezeigt werden ab 28. November Fotografien aus der Sammlung Weiß, die derzeit gescannt, bearbeitet und katalogisiert werden. Die Aufnahmen laden zu einer Zeitreise ins Bückeburg der fünfziger und sechziger Jahre ein – eine Zeit also, die viele Museumsbesucher noch aus eigenem Erleben kennen. So kann der Besuch auch zur Reise in die eigene Vergangenheit werden. Außer den Ausstellungen bietet das Museum eine Reihe weiterer Veranstaltungen, die in einem Info-Flyer zusammengefasst wurden. Am 30. März heißt es „Handschen stricken mit Perlen“. Handschen sind Pulswärmer, die zur Schaumburger Tracht unbedingt dazugehörten.

Zum Internationalen Museumstag am 21. Mai ist eine Sonderführung durch die Ausstellung „Stumme Diener“ geplant. Außerdem gibt es eine Jazz- Soiree mit Laszlo Gulyas und Peter Malaj. Das Museum beteiligt sich auch in diesem Jahr an der „Langen Nacht der Kultur“ (22. September) und am Lebendigen Adventskalender (6. Dezember).

Auch der Abendgesprächskreis „Nachgefragt“ in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Sicherheitspolitik und der Sparkasse Schaumburg bietet wieder eine Reihe interessanter Themen: „Medikamente künftig online?“ heißt es am 15. Februar, die Frage „Verständigung mit Gebärden, wie geht das?“ wird am 15. März beantwortet und Informationen zu „Hypnose – Scharlatanerie oder heilsame Therapie?“ gibt es am 19. April.kk Infos:

Museum Bückeburg, Telefon: (0 57 22) 48 68; E-Mail: info@museum-bueckeburg.de; Internet: www.museum-bueckeburg.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg