Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Tanz durch die Schuljahre

Bückeburg Tanz durch die Schuljahre

Ein Feuerwerk der Kleinkunst boten die Absolventen des Gymnasiums Adolfinum mit ihrem „Abikonzert“.

Voriger Artikel
Der „Puma“ hängt am Haken
Nächster Artikel
Gospel-Orkan

Alternativer Stoffplan: „Tanz durch die Schuljahre“.

Quelle: vhs

Bückeburg. Die beiden Moderatoren Lucy Hoebbel und Lennart Raach führten durch ein anspruchsvolles und vielgestaltiges Programm, das im Publikum echte Begeisterungsstürme weckte, zu wahren Lachanfällen führte, aber auch Nachdenklichkeit hervorrief.

Celine Janson, Hanna Fabian und Jana Neumann wussten mit Songs wie „Say Something“ oder „Seven miles away“ zu gefallen. Hendrik Maß spielte ein letztes Mal mit seinen Boys von „SundaysOut“ auf. Ihr Song „Sexy Teacher“ wurde zum Denkzettel für einzelne Lehrkräfte, für andere zur Lobeshymne.

Ungestüm und doch elegant kamen die diversen Tanzformationen daher – vom Erinnerungsreigen eines Mädel-Sextetts „durch die Schuljahre“ über  einen  „Rock’n’Roll“ vom Feinsten mit  „Celine & Marcine“ und einen freizügigen Sixpack-Männertanz bis hin zu „Voulez Vouz“ aus der eigenen „ABBA“-Produktion. Ganz andere Töne schlugen Jonas Lenz (Saxofon) und Jan-Peter Voß (Orgel)  mit ihrer Jazz-Nummer an, ebenso Marie-Sophie Seger (Gesang) und Lennart Jütte (Klavier) mit dem Prüftitel „Schlaflos“.

Als Höhepunkte des sehr gut besuchten Abends erwiesen sich die Parodien aus dem Unterricht. Moritz Schuster sorgte als Physiklehrer mit Sinn für „Abirelevanz“ erst einmal für die richtige Betriebstemperatur. Hendrik Maß zeigte als ambitionierte erfahrene Deutsch-Lehrerin, was es heißt, auszuteilen, sich zu verloben und zu verzetteln. Wie  trocken gewordene Frischetücher wirkten die Papiere aus der „Abibox“.

Voß bemühte im Fach Religion als Pauker keinen Geringeren als Gott, um durch ein Standbild  zu illustrieren, was ein Tafelbild aus der Kreidezeit noch offenlässt. Oder hatte der junge talentierte Imitator „Stunt“ gesagt – wegen der Fallhöhe des Herrn?

Als Gegengewicht zu dem Kübel Spott, dem Köcher voller Pfeile und Spitzen gab es in diversen Kategorien Lehrertrophäen. Jahrgangsleiter Martin Rüther sieht  sich nun neben Theodor Fontanes „John Maynard“ in den Heldenrang eines Retters  erhoben: „Klar, er kennt den Kurs!“ Ina Seidl, Marianne Scheiner-Loewnich, Christian Spillmann und Jan Sladek konnten die Laudatoren ob ihrer Verdienste um Freud und Leid der jungen Leute ebenfalls nur loben. Der Dank der Stars galt außer den Fans insbesondere den Eltern – den eigenen.     

„Nach der Schule folgt die Welt“, sangen die Abiturienten am Ende erschöpft, aber froh. Was Christian Bernert zuvor in seinem Poem „Von Wegen“ nicht ohne Wehmut, jedoch mit Blick für das Kommende vorgetragen hatte, war wegweisend. Mit ihm kann man angesichts einer „sehr guten“ Jahrgangsleistung denen, die mit der jüngeren Generation bloß Twittern, Simsen, Chillen und Liken verbinden, nur entgegenhalten: „Von wegen!“ vhs

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg