Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Tanz vor „Schraub-Bar“ statt „Jetenburger Hof“

Tanz vor „Schraub-Bar“ statt „Jetenburger Hof“

In der Kornmasch laufen die Vorbereitungen für das letzte in diesem Jahr in Bückeburg gefeierte Erntefest. Am vergangenen Freitag sind mit dem Herrichten der Krone und dem anschließenden Tolterzug durch den von rund 50 Personen bewohnten Stadtteil zwei weitere Etappen absolviert worden. Während des Tolterns erfuhren die Einwohner, dass die allseits beliebte Brauchtumsfeier in diesem Jahr – gefeiert wird am 1. Oktober – zwei Neuerungen aufweisen wird.

Voriger Artikel
Hinter den Harriern hinaus ins Röcker Feld
Nächster Artikel
Altersheim ist auch langsam im Rentenalter

Die Kornmascher präsentieren ihre frisch hergerichtete Erntekrone, die am 1. Oktober beim Ernteumzug eine ungewöhnlich lange Reise unternehmen wird.

Quelle: bus

Bückeburg (bus). Zum einen haben die Organisatoren den Verlauf des großen Festumzugs geändert, und zum anderen wird das Fest den Premierenauftritt des neuen Pastors für die Pfarrstelle III der Stadtkirchengemeinde, Rainer Diekmann, erleben. Der Geistliche beginnt seinen Dienst offiziell ebenfalls am 1. Oktober, wird aber erst am 9. Oktober in der Stadtkirche eingeführt. „Er wird also auf dem Hof von Erntebauer Willi Weizenkorn am Rehrfeldweg seine erste Amtshandlung durchführen“, erläutern die Kornmascher. Die Zugverlaufsänderung sei mit Rücksicht auf die Gäste und den Betrieb des Hotel/Restaurants „Jetenburger Hof“ erfolgt.

Statt des Tanzstopps in Jetenburg steht in diesem Jahr ein Besuch der Trachtenträger auf dem Gelände der „Schraub-Bar“ (frühere Kronenwerke, Lehnstraße 1) auf dem Programm. Wegen der wesentlich längeren Fahrtzeit setzt sich der Tross der festlich geschmückten Gespanne am Erntebauernhof nicht wie sonst um 14 Uhr sondern bereits um 13.30 Uhr in Bewegung. Im Anschluss an die Kronenwerke-Stippvisite führt die Reise über Jagdweg, Haupt- und Scheier Straße sowie Pulver- und Bahnhofstraße zum (städtischen) Marktplatz, wo die Gespanne gegen 15 Uhr erwartet werden. Anschließend geht’s zum Schloss und dann zurück in die Kornmasch, wo auf dem gleichermaßen als „Marktplatz“ bezeichneten Aufeinandertreffen der Straßen Rehrfeldweg und An der Kornmasch der selten aufgeführte „Männer-Freischütz“ zu bewundern ist.

Den Abschluss des Nachmittags bilden Ansprachen von Pastor und Bürgermeister sowie die von Claudia Spier und Henning Uhlen vorgetragene Ernterede und das Einbringen der Krone in die Erntefestscheune. Dort steigt am Abend das große Tanzvergnügen, zu dem die Veranstalter erneut mehrere Hundert Gäste erwarten. „Vor zwölf Monaten Jahren haben unsere Stammmusiker Gabi und Lemmy bis in die frühen Morgenstunden für eine super Stimmung gesorgt“, blicken die Kornmascher zurück und gehen zugleich davon aus, dass das Duo auch in diesem Jahr wieder zu großer Form aufläuft.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg