Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Sprühregen

Navigation:
Trachtenvielfalt und archäologische Funde

Bückeburg / Museen Trachtenvielfalt und archäologische Funde

Wer sich für die Bückeburger Stadtgeschichte und die Kultur des ehemaligen Fürstentums Schaumburg-Lippe interessiert, ist im Bückeburger Museum an der richtigen Adresse. Der Schaumburg-Lippische Heimatverein hat das Museum im Jahr 1905 eröffnet, damit zählt es nach eigenen Angaben zu den ältesten Museen im Weserraum. Ende der achtziger Jahre wurde es umfasend saniert und umgestaltet.

Voriger Artikel
Sprung vom Turm in den Nacken
Nächster Artikel
Weniger Einwohner – weniger Baugebiete

Stadtgeschichte erleben im Bückeburger Museum.

Quelle: rg

Bückeburg (tbh). Die Ausstellung ist in dem im Jahre 1564 erbauten „Schaumburger Hof“ untergebracht. Mit seinen Renaissance-Verzierungen, einem alten Gewölbekeller und dem großen Kamin in der Eingangshalle weist das Haus weit in die Bückeburger Stadtgeschichte zurück und ist damit an sich schon ein geschichtsträchtiges Exponat.

In dem 1990 sanierten Gebäude können Besucher Hof- und Militäruniformen, Messinstrumente des Grafen Wilhelm sowie Waffen des Fürstentums bestaunen. Des Weiteren beinhaltet die Ausstellung, der Museumsleiterin Anke Twachtmann-Schlichter zufolge, eine der größten Trachtensammlungen im Schaumburger Land.

Zu der Trachtenvielfalt sind aber auch Fossilien, archäologische Funde und mittelalterliche Steinskulpturen ausgestellt. Eine Besonderheit des Bückeburger Museums sind außer den regelmäßigen Vorträgen und Sonderausstellungen, vor allem die museumspädagogischen Aktionen für Kinder. Einmal im Monat sollen Kinder im alter von sechs bis zwölf Jahren in Workshops Gelegenheit bekommen, sich spielerisch mit den Themen des Museums und damit der Heimatgeschichte auseinanderzusetzen.

Zurzeit befindet sich das Museum in einer Modernisierungsphase, bei der die Sammlung aktualisiert und die Präsentation interessanter gestaltet werden soll. Wie die meisten Museen so ist auch das Museum Bückeburg auf finanzielle Unterstützung und Sponsoren angewiesen. Das gehöre nun mal zur Museumsarbeit dazu, sagte Twachtmann-Schlichter. Mit etwa 10 000 Besuchern pro Jahr findet die Ausstellung aber großen Anklang bei Freunden der Schaumburg-Lippischen Heimat- und Kunstgeschichte.

Das Museum in der Langen Straße in Bückeburg hat Mittwoch bis Sonntag von 13 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg