Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Überschaubare Nachfrage

Fahrradabstellanlage am Sablé-Platz Überschaubare Nachfrage

Die Fahrradabstellanlage am Sablé-Platz ist weit hinter den in sie gesetzten Erwartungen zurückgeblieben. Das im April 2013 mit allerhand Vorschusslorbeeren gestartete Projekt erfreut sich nur einer recht überschaubaren Nachfrage.

Voriger Artikel
Kellerbrand im Mehrfamilienhaus
Nächster Artikel
Knast-Disco zieht sich hin

Die Fahrradabstellanlage am Sablé-Platz lockt nur wenige Nutzer an.

Quelle: bus

BÜCKEBURG. Wie der Ausschussvorsitzende Albert Brüggemann (SPD) im Ratsausschuss für Kultur und Tourismus erläuterte, verzeichneten die Mitarbeiter des über eine Kooperationsvereinbarung für die Schlüsselverwaltung zuständigen Hubschraubermuseums im zurückliegenden Jahr sieben Nutzungen, im laufenden Jahr wurden die Boxen bislang 17-mal nachgefragt.

Das Schließfachsystem mit eingebauten und kostenfrei zu benutzenden Steckdosen zum Aufladen von E-Bike-Akkus war vor allem mit Blick auf den Zweiradtourismus installiert worden. Die Kosten des Gesamtprojekts waren – inklusive Sitzgruppe – mit rund 20000 Euro beziffert worden. Seinerzeit hatte Brüggemann die Vorreiterrolle Bückeburgs herausgestellt: „So etwas Schönes haben andere Städte nicht.“

Mietangebot wird eingestellt

Jetzt räumte der Ausschussvorsitzende ein, dass auf dem Areal „leider keine ausreichende Nutzung“ zu verzeichnen sei. Zugleich appellierte er an die Bückeburger, die Werbung für die Offerte zu intensivieren. Bettina Remmert, die in der Stadtverwaltung das Fachgebiet Wirtschaftsförderung, Tourismus und Kultur verantwortet, regte an, die Boxen während der kalten Jahreszeit vorübergehend Dauernutzern zur Verfügung zu stellen.

Remmert teilte zudem mit, dass das in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen „Movelo“ vorgehaltene Ausleihe-Angebot für Elektroräder ebenfalls erhebliche Rückgänge verzeichnet. Die in Bad Reichenhall ansässige Firma hatte hierzulande zahlreiche Ausleihstationen eingerichtet. Der Doktorsee in Rinteln und der „Schaumburger Ritter“ an der Schaumburg zählten ebenso dazu wie das Kloster Möllenbeck und der Campingpark im Kalletal. Für die Kundschaft fielen als Kosten pauschal 20 Euro pro Tag an.

„Heutzutage reisen fast alle diesbezüglich Interessierten mit eigenen Elektrorädern an“, erklärte Remmert. Das Mietangebot werde mit Wirkung zum 1. Januar 2017 eingestellt. bus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die SN suchen kreative Schaumburger. Ob Fotografie, Farbe, Skulpturen oder was die Kunst sonst alles hergibt: Unter dem Motto „Schaumburg kreativ“ suchen die Schaumburger Nachrichten auch in diesem Jahr nach Künstlern in der Region. mehr

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg