Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Ungewöhnliche Klänge

Bückeburger Stadtkirche Ungewöhnliche Klänge

Die Legende des Heiligen Hubertus hat im Mittelpunkt eines Gottesdienstes gestanden, der in der Bückeburger Stadtkirche ungewohnte Klänge erschallen ließ. Für die besonderen Töne zeichneten das Jagdhornbläserkorps Schaumburg und Organistin Christina Ziegler verantwortlich.

Voriger Artikel
Rund um die Uhr erreichbar
Nächster Artikel
Neue Leiterin für Singschulen

Das Jagdhornbläserkorps Schaumburg musiziert unter der Leitung von Hartmut Grün.

Quelle: bus

BÜCKEBURG. Die Hubertusmesse wurde von evangelisch-lutherischen und der katholischen Kirchengemeinde als ökumenischer Gottesdienst mit Abendmahl gefeiert. Beim feierlichen Einzug in die Stadtkirche gingen Oberprediger Wieland Kastning (evangelisch) und Pastor Thomas Thannippara (katholisch) gemeinsam dem rund ein Dutzend an Instrumentalisten voran. Wie Hegeringleiter Henning Brinkmann in einer kurzen Begrüßungsrede erläuterte, hat das Korps den musikalischen Teil der Messe in zahlreichen Facetten neu bearbeitet und zusammengestellt.

Die „Fête de la Saint-Hubert“ geht auf Hubertus von Lüttich zurück, der als junger Edelmann ein forscher und ausschweifender Jäger gewesen sein und dem Wild auch an kirchlichen Feiertagen nachgestellt haben soll. Später – so geht die Sage – erkannte er in allen Wesen Geschöpfe göttlichen Ursprungs und setzte sich hegend und pflegend für Tiere ein. Ob er tatsächlich durch das Erscheinen eines Hirsches mit einem Kreuz auf dem Haupt zum Besseren bekehrt wurde, können selbst Jägermeister nicht zweifelsfrei feststellen.

Reizvolle musikalische Kontraste

Die Anfänge der Messe lagen in Frankreich und Belgien, wo sich im Lauf des 19. Jahrhunderts eine eigene Liturgie unter der Mitwirkung von Parforcehörnern entwickelte. Sie wurde häufig im herbstlichen Wald gefeiert und stand in engem Zusammenhang mit den sich verändernden Erscheinungen des Jahreskreises.

In der Stadtkirche vermittelte das außergewöhnliche Aufeinandertreffen der als Naturton-Instrumente rein gestimmten Es-Hörner mit der temperiert gestimmten Orgel reizvolle musikalische Kontraste.

Das Jagdhornbläserkorps Schaumburg besteht seit fast sechs Jahrzehnten. Eine erste Schallplattenaufnahme stammt aus dem Jahr 1984. Es folgten diverse CDs, erfolgreiche Teilnahmen an unterschiedlichen Wettbewerben und Auftritte im Ausland. Hierzulande stehen seine Hubertusmessen seit 1981 auf dem Programm. bus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg