Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Volkssparbankkasse?

Widerstand gegen Schließung Volkssparbankkasse?

In Evesen regt sich Widerstand gegen die geplante Schließung der Filiale der Volksbank in Schaumburg zum Jahresende. Nach einer Versammlung gaben die Mitglieder des SPD-Ortsvereins ihre „tiefe Enttäuschung und große Empörung“ in einer Pressemitteilung der Öffentlichkeit kund.

Voriger Artikel
Unterwallweg einseitig gesperrt
Nächster Artikel
Taktgeberin geht

Die Volksbankfiliale in Evesen: Gegen ihre Schließung Ende des Jahres gibt es große Proteste in der alten Großgemeinde.

Quelle: rc

Bückeburg. Außerdem läuft eine Unterschriftenaktion. Rund 400 Unterschriften sind bisher nach Angaben der Initiatorin, Heide Scheffler, unter die Petition gesetzt worden. Hintergrund der allgemeinen Empörung ist auch, dass bereits die Sparkasse Schaumburg zum 1. Januar 2015 ihre Filiale in Röcke geschlossen hat. In der ehemaligen Großgemeinde mit ihren rund 4000 Einwohnern in fünf Ortsteilen bestehe also keine Möglichkeit mehr, Geld abzuheben oder andere Bankgeschäfte zu tätigen, wie SPD und Unterschriftensammlerin monieren.

"Nichts von Bürgernähe zu spüren"

Davon seien alle Bevölkerungsgruppen betroffen, insbesondere aber die älteren, wenig mobilen Mitbürger. „Wir können diese Entscheidung nicht nachvollziehen“, so die SPD: „Von der viel zitierten Bürgernähe, der Präsenz in der Fläche und dem Miteinander in der Volksbank-Familie ist nichts, aber auch gar nichts, zu spüren.“ Außerdem sei die Benachrichtigung über die beabsichtigte Schließung viel zu kurzfristig gekommen, moniert Heide Scheffler. Es bestehe keine Möglichkeit, entsprechend zu reagieren.

Der SPD-Ortsverein hat jedenfalls einen Vorschlag unterbreitet, wie das Dilemma gelöst werden könnte, wie der Vorsitzende Matthias Knickrehm und sein Stellvertreter Reinhard Luhmann ausführten: Die Vorstände der Volksbank und der Sparkasse sollten miteinander reden und zusammenarbeiten. So könne man in der Fläche gemeinsam betriebene Geldautomaten und Kontoauszugdrucker installieren. Das würde doppelten Service am Kunden bei bester Auslastung der Geräte und fast halben Kosten für „unsere“ Banken bedeuten. Eine kleine, aber tragbare und finanzierbare Lösung für die fast 4000 Einwohner der Gemeinde Evesen, meint die SPD. rc

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg