Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Weihnachtszauber diesmal komplett Gema-frei

Aufgrund Gebührenerhöhung Weihnachtszauber diesmal komplett Gema-frei

Wenn am 30. November der 16. Weihnachtszauber auf Schloss Bückeburg seine Tore öffnet, dann erwartet die Besucher wie gewohnt ein beleuchtetes Schlossareal sowie ein ausgefeiltes Rahmenprogramm. Allerdings wird es sich aufgrund der Steigerung bei den Gema-Gebühren musikalisch ganz klassisch präsentieren.

Voriger Artikel
Erfolgreiches Tafeljahr in Bückeburg
Nächster Artikel
Polizei sucht Handtaschenräuber

BÜCKEBURG. Was die Gema an Forderungen in den Raum stellt, mutet tatsächlich enorm an. Zahlte die Landpartie Schloss Bückeburg GmbH & Co. KG, Veranstalterin von Landpartie und Weihnachtszauber, bislang stets eine vierstellige Pauschale, so verlangt die Gema in diesem Jahr mehr als das 15-fache – eine sechsstellige Summe.

Taube Ohren

 Der Grund der drastischen Gebührensteigerung ist laut Veranstalterin Mechthild Wilke, dass die Zuständigkeit für die Veranstaltung von der Gema-Geschäftsstelle in Hamburg nach Berlin gewechselt ist. Dort sei man zu einer anderen Bewertung als bisher gekommen. Konkret habe man nun an den Weihnachtszauber den Maßstab einer reinen Musikveranstaltung gelegt, „so, als seien wir ein Helene-Fischer-Konzert“. Wilkes Argumentation, dass es sich um eine weihnachtliche Verkaufsveranstaltung handelt, bei der die Musik nur im Rahmenprogramm eingesetzt wird, sei sowohl bei dem zuständigen Sachbearbeiter als auch bei der Gema-Schlichtungsstelle auf taube Ohren gestoßen.

 Ein solcher Betrag sei „unmöglich zu akzeptieren“, sagt Alexander zu Schaumburg-Lippe. Generell sei die Gema eine sehr gute Sache, betont er. „Ich bin absolut dafür, dass Künstler für ihre Arbeit angemessen bezahlt werden. Das kann aber kein Grund dafür sein, uns gegenüber in absolute Maßlosigkeit zu verfallen.“

Komplett Gema-frei

 Konsequenz: Das gesamte Rahmenprogramm, von der Revue im Nostalgiezelt über die Musik bei der Wassershow im Schlosspark bis hin zur Lichtershow auf dem Schlossplatz bleiben in diesem Jahr daher Gema-frei. Die Summe, die bisher an die Gema gezahlt wurde, wollen der Schlossherr und Wilke stattdessen den am Weihnachtszauber - der in diesem Jahr unter dem Motto „Sternstunden – alles, was glänzt“ steht - beteiligten Künstlern zu Gute kommen lassen.

 Von der Gema selbst lag trotz Nachfrage keine Stellungnahme vor. jp

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr zum Artikel
Weihnachtszauber Schloss Bückeburg
Die GEMA-Geschäftsstelle Berlin fordert vom Weihnachtszauber eine Gebührensteigerung um den Faktor 15.

Nach einer drastischen Gebührensteigerung für den Weihnachtszauber auf Schloss Bückeburg wollen die Veranstalter dieses Jahr nur noch GEMA-freie Musik spielen. Nun nahm die offizielle Pressestelle der GEMA zu dem Vorgang Stellung. Und dort weiß man scheinbar von der exorbitanten Forderung gar nichts.

mehr

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg