Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bückeburg Stadt Weihnachtszauber diesmal komplett Gema-frei
Schaumburg Bückeburg Bückeburg Stadt Weihnachtszauber diesmal komplett Gema-frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:05 12.10.2017
BÜCKEBURG

Was die Gema an Forderungen in den Raum stellt, mutet tatsächlich enorm an. Zahlte die Landpartie Schloss Bückeburg GmbH & Co. KG, Veranstalterin von Landpartie und Weihnachtszauber, bislang stets eine vierstellige Pauschale, so verlangt die Gema in diesem Jahr mehr als das 15-fache – eine sechsstellige Summe.

Taube Ohren

 Der Grund der drastischen Gebührensteigerung ist laut Veranstalterin Mechthild Wilke, dass die Zuständigkeit für die Veranstaltung von der Gema-Geschäftsstelle in Hamburg nach Berlin gewechselt ist. Dort sei man zu einer anderen Bewertung als bisher gekommen. Konkret habe man nun an den Weihnachtszauber den Maßstab einer reinen Musikveranstaltung gelegt, „so, als seien wir ein Helene-Fischer-Konzert“. Wilkes Argumentation, dass es sich um eine weihnachtliche Verkaufsveranstaltung handelt, bei der die Musik nur im Rahmenprogramm eingesetzt wird, sei sowohl bei dem zuständigen Sachbearbeiter als auch bei der Gema-Schlichtungsstelle auf taube Ohren gestoßen.

 Ein solcher Betrag sei „unmöglich zu akzeptieren“, sagt Alexander zu Schaumburg-Lippe. Generell sei die Gema eine sehr gute Sache, betont er. „Ich bin absolut dafür, dass Künstler für ihre Arbeit angemessen bezahlt werden. Das kann aber kein Grund dafür sein, uns gegenüber in absolute Maßlosigkeit zu verfallen.“

Komplett Gema-frei

 Konsequenz: Das gesamte Rahmenprogramm, von der Revue im Nostalgiezelt über die Musik bei der Wassershow im Schlosspark bis hin zur Lichtershow auf dem Schlossplatz bleiben in diesem Jahr daher Gema-frei. Die Summe, die bisher an die Gema gezahlt wurde, wollen der Schlossherr und Wilke stattdessen den am Weihnachtszauber - der in diesem Jahr unter dem Motto „Sternstunden – alles, was glänzt“ steht - beteiligten Künstlern zu Gute kommen lassen.

 Von der Gema selbst lag trotz Nachfrage keine Stellungnahme vor. jp