Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Weil es stinken könnte

Keine Änderung Weil es stinken könnte

Von den Plänen, ein großes innenstadtnahes Neubaugebiet mit 60 neuen Plätzen an der Bergdorfer Straße und an der Rustbreite auszuweisen, wird nichts.

Voriger Artikel
In zwei Schritten teurer
Nächster Artikel
Winterbasar für Ebola-Waisen

Bückeburg.. Die Fläche, die „Am Bergdorfer Wege“ bebaut werden kann, um ein allgemeines Wohngebiet ausweisen zu können, muss auf die Hälfte reduziert werden. Nur noch 30 Bauplätze können im nördlichen Bereich hinunter zur Kreuzbreite ausgewiesen werden. Grund dafür ist, dass bei Aufstellung des ersten Bebauungsplans nicht berücksichtigt wurde, dass es im südlichen Bereich des Baugebiets durch die Nähe zu zwei landwirtschaftlichen Betrieben zu Beeinträchtigungen durch Geruchsimmissionen kommen kann.

 Der Bau- und Umweltausschuss musste auf seiner Sitzung am Donnerstagabend daher den Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan 86 „Am Bergdorfer Wege“ aufheben, was einstimmig beschlossen wurde. Ebenso einstimmig wurde der notwendige Aufstellungsbeschluss für den B-Plan Nummer 87 „Am Bergdorfer Wege/Nord“ gefasst, mit dem die Planung für die Hälfte des Neubaugebiets auf den Weg gebracht wurde.

 Der Plan enthält das Kuriosum, dass ein Zipfel im südöstlichen Bereich als örtlicher Grünzug ausgewiesen werden muss, da bis in diesen Zipfel die Geruchsimmissionen hineinreichen können, wie die Anwendung der entsprechenden Richtlinie ergeben hat. Dort hätten gut und gerne noch zwei weitere Bauplätze ausgewiesen werden können. Im Zuge der monatelangen Diskussionen im Vorfeld war noch die Hoffnung geäußert worden, dass in Gesprächen mit den beiden Landwirten Lösungen gefunden werden könnten, doch das gesamte Gebiet als allgemeines Wohngebiet ausweisen zu können. Daraus ist nichts geworden.

 Wie der Vorsitzende des Bau- und Umweltausschusses, Bernd Insinger (SPD), sagte, kann das ursprüngliche Baugebiet „aus Absicherungsgründen“ nicht wie geplant umgesetzt werden: „Es ist zu risikobehaftet für die Stadt, den alten Plan so zu beschließen.“ Neue Bewohner, aber auch die Landwirte hätten klagen können, wenn die Immissionen zu stark gewesen wären oder aber die Landwirte, wenn sie in der Entfaltung ihrer Betriebe beeinträchtigt worden wären, hieß es am Rande.

 Bei der Neuaufstellung des neuen B-Plans kommt es jetzt im Grunde zu einer Halbierung. Die Bauplätze im unteren Bereich werden verdichtet, um überhaupt 30 Bauplätze zu erhalten. Der ursprünglich geplante Grünzug mitten durch das Baugebiet bleibt und wird als Regenrückhaltung genutzt. Damit kann auf die Ausweisung eines separaten Regenrückhaltebeckens verzichtet werden, was weitere Bauplätze gekostet hätte. Sollte sich die Situation mit den Landwirten einmal ändern, bleibt die Möglichkeit offen, den südlichen Bereich mit der ursprünglichen Planung doch noch als ein gesamtes Baugebiet auszuweisen.

Von Raimund Cremers

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg