Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Wenn es in der Schule schäumt und brodelt

Tag der offenen Tür Wenn es in der Schule schäumt und brodelt

In Chemie hat es gewaltig geschäumt, in Erdkunde hat ein Vulkan gezeigt, was in ihm steckt. Hightech konnte man bei den Robotern der Informatiker bestaunen. Eine uralte Langspielplatte erklingt bei den Physikern mit ganz einfachen Mitteln.

Voriger Artikel
„Ein Geschenk, das Leben rettet“
Nächster Artikel
Ende einer Fehlbeschaffung

Man ist ganz Ohr: Die Physik der Langspielplatte.

Quelle: pr

Bückeburg. Nicht nur die jüngeren Gäste sind fasziniert von solchen Demonstrationen beim Tag der offenen Tür am Bückeburger Gymnasium Adolfinum, der einen Rekordbesuch mit sich brachte. Organisatorin Cornelia Kastning und Schulleiter Michael Pavel konnten sehr zufrieden sein mit der Resonanz.

Wie bei der Eröffnung der Veranstaltung mit Schulmodenschau und Musikdarbietungen kamen überall Schüler zum Einsatz, um zu zeigen, was erworbene Kompetenz ausmacht. Selbstbewusst präsentieren Volker Thiels „Römer“ ihre Weltsprache Latein, gut gelaunt und angstfrei wird bei Christoph Rohlfing rund um den Eiffelturm auch etwas Französisch parliert, und die Spanier um Gabriele Hundrieser machen auf ihre Art Appetit auf mehr Tapas der Sprachkultur. Mit Spielwitz, aber „kopflos“ kommen die Englisch-Schüler von Petra Schuster daher.

Laufbahnberatungen und Lerntipps sind natürlich bei den Lehrkräften immer noch am besten aufgehoben: „Wer darf sich am Ganztagsangebot erfreuen? Was für Neuerungen gibt es durch G9? Welche Fördermöglichkeiten gibt es am Adolfinum – auch für besonders Begabte?“ Die verpflichtende Rechtschreibstunde im 5. Schuljahr ist nur ein Beispiel dafür, wie im Hause auf neue Herausforderungen reagiert wird.

Wohlfühlangebote nach dem Unterricht

Schulführungen von Mitgliedern der Schülervertretung wie Lars Schach, Lene Hubrich, Agnesa Hoti und Lilian Viezens zeugen von einem modernen Rollenverständnis, wissen die Zöglinge doch genau, was gut ankommt beim Nachwuchs aus den Grundschulen und bei den Eltern: eine einladende Cafeteria, die idyllisch anmutende Außenanlage, Sonderangebote wie die „Bewegte Pause“ mit Spiel- und Sportgeräten, „Sladeks Fotostudio“, die bestens ausgestattete Schulbibliothek und der Sportbereich, den nicht nur die Athleten der Ruderriege „Schaumburgia“ kraftvoll verkörperten. Frisch renovierte, barrierefreie Toiletten im Basisbereich gehören sicherlich auch dazu, wenn es um Wohlfühlfaktoren im Schulalltag geht.

Was sich hinter der Parole „Schule als Staat“ verbirgt, war schnell klar. Professionell wirkende Fotos von den Spitzenkandidaten der Parteien zeigen, wer um den Posten des Regierungschefs von „Adolfinien“ konkurriert. Eine Wahl am Adolfinum im „Superwahljahr 2017“ – das passt! Neun Parteien bieten ein breites Spektrum, selbst „Fünfties“ stehen schon auf den Listen mit den Kandidaten für die Projektwoche im September. Eine Parole auf einem der Plakate ließ einige Eltern schmunzeln: „Make Adolfinien great again!“

Philosophie wird aufgewertet

Einen kleinen Vorgeschmack auf Leitfragen des Lebens gab es schon in Religion, Werte und Normen sowie Geschichte. Passend zum Tag der offenen Tür war wenige Tage zuvor von der Behörde in Hannover die Genehmigung erteilt worden, ab sofort das Fach Philosophie am Gymnasium Adolfinum als viertes oder fünftes Prüfungsfach anzubieten.

Wenn „Abi 2026“ so weit ist, kann Philosophie-Lehrerin Friederike Schücke den Schülern womöglich auch Leistungskursniveau anbieten und abverlangen – in einer „Herder-Stadt“ wie Bückeburg doch wohl das Mindeste an Aufklärung. r

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg