Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bückeburg Stadt „Wir brauchten nicht zu hungern“
Schaumburg Bückeburg Bückeburg Stadt „Wir brauchten nicht zu hungern“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 10.07.2015
 Ein Bild der Konfirmation am 17. März 1940 mit Pastor Siegfried Lessing. Quelle: pr.
Anzeige
Bückeburg (jp)

Sieben Jubilare feierten Goldene Konfirmation (50 Jahre), 24 freute sich über ihre Diamantene Konfirmation. Die Eiserne Konfirmation nach 65 Jahren stand für elf Jubilare der Kirchengemeinde in diesem Jahr an, und zwei Damen zelebrierten die seltene Kronjuwelen-Konfirmation nach 75 Jahren.

 Noch gut erinnern kann sich Wilhelmine Breier an Pastor Siegfried Lessing und an ihre Konfirmation am 17. März 1940. Seit einem halben Jahr stand Deutschland im Krieg mit Polen und den West-Alliierten, doch im ländlichen Meinsen war davon noch nicht allzu viel zu spüren. Erst in den späteren Jahren gab es auch dort Bombeneinschläge, „viele davon im Achumer Feld“, wie sich Wilhelmine Breier erinnert. Eine Bombe traf gegen Ende des Zweiten Weltkriegs auch ein Gartengrundstück an der Warberschen Straße. Dort befindet sich heute die Volksbank. „Und Fliegeralarm hatten wir immer.“ Nachdem sie 80 Jahre in Warber wohnte, lebt die rüstige Jubilarin heute in einer Bückeburger Seniorenresidenz.

 Noch beeindruckender ist das Erinnerungsvermögen von Wilhelmine Koch: Die ebenfalls 89-jährige Kronjuwelen-Jubilarin stammt gebürtig aus Rusbend und zog 1948 nach ihrer Heirat nach Hespe, wo sie bis heute lebt. Sie erinnert sich nicht nur genauestens an den Tag ihrer Konfirmation am 17. März 1940, sie kann auch alle 20 Mitkonfirmanden noch namentlich aufzählen, weiß auch noch genau, welche von ihnen wann im Zweiten Weltkrieg fielen.

 Ein netter Mann sei der Pastor Lessing gewesen, erinnert sich die Jubilarin, die noch wie selbstverständlich Auto fährt und ihren Gemüsegarten bestellt. „Ich mochte ihn sehr gern.“ Auch an die ersten Auswirkungen des seit einem halben Jahr herrschenden Kriegs kann sie sich genauestens entsinnen: „Wir bekamen Lebensmittelmarken, und man musste sehen, woher man Kleidung bekam. Aber wir hatten Landwirtschaft und brauchten daher nicht zu hungern.“

Eine reichhaltige Portion Wissenswertes über das unter der Adresse Schulstraße 2 zu findende Opferhilfebüro hat der Vorstand des Bückeburger SPD-Stadtverbandes während eines Besuchs der vom Land finanzierten Einrichtung in Erfahrung gebracht.

10.07.2015

„Eltern bekommen ein ganz normales Kind, aber dann stellt sich heraus, dass es mit einer schweren Behinderung leben wird. Das, was es gelernt hat, verliert es wieder.

10.07.2015
Bückeburg Stadt Tierheim erstattet Anzeige gegen unbekannt - Kater von Schrotkugeln durchlöchert

Als Tierschützer muss man sich über kurz oder lang ein beträchtliches sprichwörtliches Fell zulegen, um nicht angesichts des miterlebten Tierleids irgendwann selbst seelischen Schaden zu erleiden. Was jetzt jedoch einem Jungkater in Steinbergen widerfahren sein muss, ließ selbst einer erfahrenen Tierschützerin wie Monika Hachmeister, Vorsitzende des Tierschutzvereins Bückeburg-Rinteln, den Atem stocken.

07.07.2015
Anzeige