Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -6 ° Sprühregen

Navigation:
Wohltuende Miniaturen

„Cowhouse Project“ im Bückeburger Museum Wohltuende Miniaturen

Mit einem überzeugenden Auftritt hat die Formation „Cowhouse Project“ ihre CD „Summer Woods“ im Bückeburger Museum vorgestellt.

Voriger Artikel
Fast wäre sie im Knast gelandet
Nächster Artikel
Probleme mit der Stromversorgung?

Das „Cowhouse Project“ musiziert in der Besetzung Dirk Flieger (Bild unten, von vorn nach hinten), Carlos Baker, Felicitas Kopka, Bettina Wenthe, Matthias Wenthe und Jens Lüpke. Das Publikum füllt das Museum bis hoch auf die Empore.

Quelle: bus

BÜCKEBURG. Die Präsentation des in den zurückliegenden zwei Jahren mit reichlich Akkuratesse zusammengefügten Erstlings geriet sehr zum Gefallen des von Beginn an nicht mit Beifall sparenden Publikums. Das Debüt entpuppte sich als eine Sammlung sorgfältig arrangierter Miniaturen, die Ohren und Herzen der Zuhörerschaft gleichermaßen wohltat.

„Es ist eine echte Bückeburger CD ‚made in Schaumburg’ geworden“, gab Sängerin Bettina Wenthe eingangs zu verstehen. Die Band habe während der Aufnahmen große Hilfsbereitschaft und viel Unterstützung befreundeter Musiker erfahren. „Das war der absolute Wahnsinn“, sagte die Frontfrau, die im weiteren Verlauf des Abends immer wieder kurze Einblicke in die Grundgedanken der zumeist zierlich gestrickten Kompositionen gab.

Programm ohne Effekthascherei

Erfreulicherweise verzichtete das in Englisch singende und auf akustischen Instrumenten musizierende Sextett bei seinen vornehmlich hektikfrei und schnörkellos vorgetragenen Interpretationen auf kolossale solistische Passagen. Das Programm kam fern jeder Effekthascherei als melodisch-tiefentspannte Einheit daher, die das Auditorium faszinierte.

„Eingängig, aber nicht einfach zu spielen“, meinte Christoph von Storch, der als Gitarrist als Gastmusiker auf der CD zu hören ist. Und: „Man hört nicht eine schiefe Note.“ Liedermacher Frizz Feick outete sich als Fan von Sängerin und Gitarristin Felicitas Kopka. „Ich kenne Feli seit 30 Jahren, ihre Stimme vermittelt mir ein Gefühl von Vertrautheit und Heimat.“ Und: „Toll, dass die beiden Stimmen so hervorragend harmonieren.“

Damit sprach der Ahnser auf den Gesangspart der Formation an, für den Kopka mit tiefen Soulakzenten und Frontfrau Wenthe mit hellerer folkverwandter Artikulation verantwortlich zeichnete. Deren Ehemann Matthias, aus dessen Feder der überwiegende Teil der 13 CD-Titel stammt, spielte Gitarre. Dirk Flieger übernahm die perkussive Begleitung, Carlos Baker steuerte am Kontrabass die tiefen Töne bei und Jens Lüpke, dessen Vibrafon bisweilen eine Melodielinie übernahm, überzeugte als Schlaginstrumentalist. bus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg