Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
„Zuchthaus“ lässt noch auf sich warten

Pläne für ehemalige JVA in Bückeburg geraten ins Stocken „Zuchthaus“ lässt noch auf sich warten

Ursprünglich sollte in der ehemaligen Justizvollzugsanstalt in Bückeburg um Weihnachten 2015 ein Eventgelände mit Discothek, Außen-Partylandschaft, Tanzstudio, Hotel und einem Lounge Café eröffnet werden (wir berichteten).

Voriger Artikel
Sternsinger ziehen durch die Straßen
Nächster Artikel
Nazi nicht länger Ehrenbürger

Bis durch die Gänge der alten JVA die Beats dröhnen und Hotelgäste in den ehemaligen Zellen übernachten können, wird es wohl noch etwas dauern.

Quelle: pr.

Bückeburg. Daraus ist nichts geworden. Still und verlassen liegt das Gelände an der Ahnser Straße da, außen sind Gebüsch und Bäume gerodet werden, die Scheiben des Eingangsbereichs gesplittert. Was innen passiert, ist für den Beobachter nicht ersichtlich.

 Auf Anfrage versicherte aber der Käufer der Immobilie, Waldemar Miller, dass er die Pläne für die Nachnutzung der alten JVA weiter vorantreibt: „Es ist aber noch nicht so weit.“ In den vergangenen Wochen und Monaten seien zahlreiche Gespräche geführt und Arbeiten durchgeführt worden. Derzeit könne er noch keine genauen Informationen geben, wann die Event-Location nun an den Start gehen könne. Darauf verwiesen, dass auf der Homepage der Location ein Ticker abläuft, der die mögliche Eröffnung auf Ostern 2016 terminiert, sagte er, dass dieser Ticker eigentlich abgeschaltet werden sollte. Mehr wolle er derzeit nicht sagen. Auf dem zugehörigen Facebook-Konto hat es seit März 2015 keine Aktivitäten mehr gegeben.

 Dass Miller in den vergangenen Wochen nicht untätig gewesen ist und die Pläne weiter verfolgt, wird unter anderem durch eine Neueintragung im Handelsregister deutlich. Dort ist eine Eventpark Mein Knast GmbH mit Firmensitz an der Ahnser Straße 23 eingetragen worden. Auf 25000 Euro beläuft sich das Stammkapital. Als Geschäftsführerin ist Annika Kubera aus Luhden eingetragen.

 Wie Baubereichsleiter Jörg Klostermann mitteilte, liegt im Bauamt der Stadt Bückeburg noch kein Bauantrag für die Umsetzung der ehemaligen Justizvollzugsanstalt vor. Es habe aber bereits zahlreiche Gespräche unter Einbeziehung der entsprechenden Fachplaner für die Umnutzung der JVA gegeben. Dabei sei es insbesondere um die Themen Lärmemissionen, Brandschutz und Fluchtwege gegangen. Eine Änderung des Flächennutzungsplans und des Bebauungsplans sei für die Umsetzung der Pläne nicht erforderlich. Der Bereich auch an der Ahnser Straße fällt in den Geltungsbereich des Gewerbegebietes Kreuzbreite.

 Miller hatte 2014 die JVA gekauft, die bis Ende 2011 als Jugendarrestanstalt und Außenstelle der Jugendanstalt Hameln genutzt worden war. Sie hatte Platz für rund 100 Häftlinge und – entsprechend der Nutzung – Vergitterungen, Überwachungsanlagen, Zellentüren aus Stahl, mit S-Draht gesicherte Dachrinnen und Zäune, eine Fahrzeugschleuse und einen Lastenaufzug, Notstromaggregat sowie einen Gefängnishof. Das Grundstück umfasst 11500 Quadratmeter. 175000 Euro wollte der Landesliegenschaftsfond laut Exposé erzielen.

 Im März 2015 hatte der neue Eigentümer während eines Pressegesprächs erstmals seine Pläne der Öffentlichkeit vorgestellt und als möglichen Eröffnungszeitpunkt für das „Zuchthaus“ Ende 2015 genannt. Auf der Homepage wird der Winter 2015/2016 angegeben.

 Im Innenhof der Anlage soll eine Partylandschaft entstehen, in der es Festivals und Konzerte jeglicher Art geben wird, wie es auch auf der Homepage dargelegt wird. Das „Zuchthaus“ soll aus drei sogenannten Areas für unterschiedliche Musikrichtungen bestehen. Der größte Bereich ist die „Werkhalle“ in der Charts, Dance und Pop aufgelegt werden sollen. Im „Gerichtssaal“ kommen die Fans von Black-Musik auf ihre Kosten. Unten im „Trakt“ gibt es House, Techno und Elektro-Beats.

 Das integrierte Tanzstudio „MyDance“ sollte „voraussichtlich“ im Herbst 2015 eröffnet werden. Das „Café Knast“ mit rund 300 Quadratmetern Nutzfläche sollte ebenfalls bereits im Herbst 2015 an den Start gehen. Der Start des Hotels „Zellenblock“, das unter der Woche für Reisende, Monteure und Geschäftsleute als kostengünstige Unterkunft angedacht, wird für das Jahr 2016 avisiert.  rc

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg