Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Ahnsen „Verkehrte Welt“ beim Winterspielplatz
Schaumburg Eilsen Ahnsen „Verkehrte Welt“ beim Winterspielplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 15.02.2015
Freiwillig Küchendienst leistet dieser junge Mann. Sein moderner Herd enthält sogar Fächer für das Geschirr. Quelle: sig
Anzeige
Ahnsen

So waren an der Küchenzeile deutlich mehr Jungen als Mädchen zu entdecken. Sie bedienten den Herd und ordneten schon mal Teller und Bestecke auf den Tischen an. Die nachwachsenden Herren der Schöpfung bewiesen dabei bemerkenswerten Ordnungssinn. Diskussionen über den Speisenplan gab es nicht.

 Ein weiterer Junge hüllte recht liebevoll ein Püppchen in Decken. Und selbst im Kaufmannsladen zeigten die kleinen Buben, wie man Ordnung hält und alles wieder an den richtigen Platz zurücklegt. Da scheint die mütterliche Erziehung gute Früchte zu tragen.

 Währenddessen kurvten Mädchen mit Fahrzeugen aller Art durch den Raum. Nach Möglichkeit nahmen sie noch einen Anhänger dazu und umfuhren damit die roten Hütchen, die für Absperrungen oder auf Slalomstrecken eingesetzt werden.

 Auch beim Fußballkicker und beim Air-Hockey ließen sich die Mädchen nicht so leicht austricksen. Da ging es richtig zur Sache, und mancher Junge musste mehr Tore kassieren, als ihm lieb war. In Sachen Temperament und technischem Sachverstand nehmen es viele Mädchen offenbar gut mit der männlichen Konkurrenz auf.

 Selbst an den Basteltischen spielen die Mädchen die erste Geige. Vielleicht liegt das auch an der größeren Geduld, die sie offenbar beim Basteln und Werkeln aufbringen. Die Jungen sind schneller abgelenkt und flitzen nach kurzer Zeit zur nächsten Spielstation.

 Das weibliche Element dominiert ohnehin die Winterspielplätze, Väter sind nur Einzelfälle. Die Kaffeetische werden von den Müttern besetzt. Sie nutzen gern die Gelegenheit zu einem Plausch und Erfahrungsaustausch. Noch einmal in diesem Winterhalbjahr haben sie die Gelegenheit dazu, und zwar am Mittwoch, 4. März.

 Für einen beeindruckenden Abschluss sorgte auch diesmal wieder Pastor Frank Kohlmeyer, der eine Geschichte vortrug. sig

Anzeige