Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Ansteckend

Gospelchor begeistert Ansteckend

Ein Blick in die Christuskirche hat verraten: Hier freute sich eine erwartungsvoll gestimmte große Zuhörerschar auf ein besonderes musikalisches Erlebnis – auf das Jahreskonzert des Bad Eilser Gospelchors „Sing and pray“.

Voriger Artikel
Über Jahre hinweg „trainiert“
Nächster Artikel
Trio auf Wahrheitssuche

Überzeugender Auftritt des Bad Eilser Gospelchors.

Quelle: sig

Bad Eilsen. Längst hat sich herumgesprochen, dass es dieser Chor unter der Leitung von Kyra und Sven Rundfeldt zu beachtlicher Qualität gebracht hat. Seine Mitglieder kommen aus dem ganzen Schaumburger Land. Die Chorleiterin reißt mit ihrem Temperament und mit ihrer Begeisterungsfähigkeit ihre Singgemeinschaft förmlich mit. Und das Können ihres Ehemanns, der als Pianist den Chor begleitetet, ist ein zusätzlicher Gewinn für die auch zahlenmäßig kräftig gewachsene Sängerschar.
Superintendent Reiner Rinne machte schon in seiner Begrüßung deutlich, mit welcher Begeisterung für die Auftritte in der Weihnachtszeit und für diesen frühen Höhepunkt zu Beginn des neuen Jahres geprobt worden ist. Der Chor benötigt auch keinerlei Anlaufphase. Er zieht singend in den Kirchenraum ein, und schon fühlt man sich von mitreißenden Rhythmen umfangen. Da macht das Zuhören Spaß.
Und Kyra Rundfeldt reicht das höchst aufmerksame Zuhören und begeisterte Mitgehen noch nicht. Schon nach kurzer Zeit gewinnt man den Eindruck, sie möchte ihren Chor um alle Konzertbesucher erweitern. So arrangiert sie einen Wechselgesang, in den sie selbst als Solistin, der Chor und alle Zuhörer einbezogen werden. Schließlich schafft sie es sogar, das Publikum dreistimmig singen zu lassen. Und da waren nicht nur Frauenstimmen zu hören. Man kam aus dem Staunen nicht heraus, was so eine Vollblutmusikerin alles vermag. Dass Proben mit ihr nicht langweilig werden, steht außer Frage.
Über 20 Gospels, Blues und Balladen standen auf dem Programm. Selten ist in diesem Gotteshaus beseelter, schwungvoller und mitreißender gesungen worden. Man gewann den Eindruck, dass sich die Freude am Singen eher steigerte als dass sie nachließ. Und die Zuhörer ließen sich davon anstecken. Es gab übrigens auch solistische Beiträge einiger Chormitglieder. Sven und Kyra Rundfeldt sangen einmal sogar gemeinsam eine Komposition von Clemens Bittlinger (Die Nacht war sternenklar).
Es ist schwierig, einzelne Melodien hervorzuheben. Das war moderne Kirchenmusik auf einem sehr beachtlichen Niveau. Beeindruckend, dass zum Beispiel bei dem Gospel „I find rest in you“ etliche Zuhörer ohne Aufforderung mit einstimmten.
Dass am Ende des Konzertes das weltbekannt gewordene Dankgebet „Amazing Grace“ erklang, gehörte zweifellos zu den Höhepunkten. „The Lord send Angels“ von Helmut Jost folgte als Zugabe und Ausklang. Der Bad Eilser Gospelchor hat mit diesem Auftritt viele neue Freunde gewonnen und einmal mehr verdeutlicht, dass die Aussage stimmt: „Gospel heißt, von Gott erzählen.“ sig

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg