Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Eilsen Ausflüge, Vorträge, Kabinette und ein neues Buch
Schaumburg Eilsen Bad Eilsen Ausflüge, Vorträge, Kabinette und ein neues Buch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 24.05.2015
Anzeige

Vorträge, Ausstellungen, Konzerte, historische Führungen, Wanderungen, Ausfahrten, Volkstanz und plattdeutsche Abende gehören zum Angebot des Vereins. Einen besonderen Stellenwert hat das „Literarische Kabinett“ erlangt, das herausragende Persönlichkeiten aus der engeren Heimat und darüber hinaus in Wort und Bild vorstellt.

 Autoren des HKV haben eine Fülle heimatgeschichtlicher Publikationen verfasst. Mit vielen Schautafeln wurden historische Plätze und andere Standorte in Erinnerung gerufen und Spaziergängern und Wanderern in Wort und Bild erklärt. Auch zur zeitgemäßen Beschilderung von Wanderwegen hat der Verein beigetragen.

 Das alles hat dazu geführt, dass auch der Norddeutsche Rundfunk auf den Eilser Heimat- und Kulturverein aufmerksam geworden ist. So konnten Vorstandsmitglieder die Aufgaben und die Arbeit des HKV im Rahmen einer Musiksendung vorstellen.

 Winkelhake kündigte an, dass er an einem Buch über „Burgen und Schlösser Schaumburgs“ arbeitet, das im kommenden Herbst während einer Ausstellung vorgestellt werden soll.

 Als Nächstes geplant ist für den 7. Juni ein Ausflug zu den Schlössern Bellersen, Bökendorf, Abbenburg und Thienhausen, wo das bekannte Buch „Die Judenbuche“ von Anette von Droste-Hülshoff entstand. Am 8. September folgt ein „Literarisches Kabinett“ über den Kabarettisten Dieter Hildebrandt. Wilma Kolbe hält am 27. September im Lesesaal des Rathauses einen Vortrag über die Fürstin Juliane zu Schaumburg-Lippe. Für den 13. Oktober ist ein Konzert mit der Musiker-Familie Leo aus dem Auetal geplant. Winkelhake hält am 10. November im Luhdener Kirchenzentrum einen Vortrag mit dem Titel „Kar Karkom – der Berg der Zehn Gebote“. Er hat dazu eine historische Expedition in die Negev-Wüste unternommen. Das Jahresprogramm schließt am 8. Dezember mit einem weiteren „Literarischen Kabinett“. sig

Anzeige