Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Begegnung mit Gershwin und Cole Porter

Wanderungen zwischen Jazz und Klassik Begegnung mit Gershwin und Cole Porter

Die Verbindung zwischen Klassik und Jazz hat sicherlich ihre Reize. Vor allem dann, wenn die Leitmelodie nicht zu stark in den Hintergrund gedrängt wird, sondern in immer wieder neuen Variationen auftaucht. Das ergibt einen interessanten Spannungsbogen und beweist die musikalische Kreativität der Ausführenden.

Voriger Artikel
Statt der Einbahnstraße gibt’s Baustellenampeln
Nächster Artikel
Nachwuchs gerne gesehen

Das Duo „Magic Strings“ begeistert bei seinem Konzert in der Christuskirche.

Quelle: sig

Bad Eilsen. Darüber kann man sich bei dem Duo „Magic Strings“ nicht beklagen. Der in Bad Eilsen durch seine Soloauftritte in der Christuskirche bestens bekannte Gitarrist Hein Brüggen und der Violinist Thomas Frenser sind ein eingespieltes Team. Beide widmen sich mit hoher Konzentration und technischer Perfektion der gemeinsamen Aufgabe.

 Brüggen war für den Jazz-Part zuständig. Man merkte ihm an, welchen Spaß er hatte, den Saiten seiner Zupfinstrumente kräftige, wirbelnde und fetzige Töne zu entlocken. Ab und zu durfte es auch mal etwas zurückhaltender und sogar melancholisch-sentimental zugehen. Aber immer hatte man den Eindruck, dieser Mann müsse vier Hände haben.

 Frenser hatte es da nicht so einfach, mit seinem feinen Bogenstrich einfühlsam dagegen zu halten. Die meisten der von ihnen ausgesuchten Kompositionen hätten sie kaum erläutern müssen. Das waren Perlen der Musik, meisterhafte und unvergessene Evergreens von Cole Porter, George Gershwin und Ray Charles. Darunter waren „Georgia on my mind“, „Summertime“, „Night and day“ und andere mehr.

 Von Brüggen weiß man, dass er eine besondere Vorliebe für spanische und südamerikanische Musik entwickelt hat. Deshalb durfte ein Soloauftritt mit von ihm arrangierten Kompositionen nicht fehlen.

 Die höchst unterhaltsame Stunde ging schnell vorbei. Superintendent Reiner Rinne hatte zu Beginn bekundet, dass er die Verbindung zwischen Klassik und Jazz als eine interessante Aufgabe ansehe, und er verhehlte seine Vorfreude nicht. Der Zuhörerkreis war leider klein, aber auch in der Musik sind solche Experimente mehr als einen Versuch wert. sig

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg