Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Bis nach Bayreuth reicht der Ruf

Bad Eilsen / Konfirmationsjubiläum Bis nach Bayreuth reicht der Ruf

Wenn sich Menschen wiedersehen, die vor einem halben Jahrhundert und länger gemeinsam konfirmiert wurden und deren Wege sich danach trennten, dann ist das schon ein ganz besonderes Ereignis. An diesem Tag wird die Erinnerung an die Einsegnung, aber auch an die gemeinsamen verbrachten Konfirmandenstunden wieder sehr lebendig.

Voriger Artikel
Im Notfall gibt es Einzelunterricht
Nächster Artikel
Der Junge, der einen Elch liebt

Nach fünf Jahrzehnten treffen sich ehemalige Konfirmanden in Bad Eilsen wieder und schwelgen nicht zuletzt in Erinnerungen.

Quelle: sig

Bad Eilsen. Nach 50 Jahren haben sich die Reihen gelichtet, und für manchen Jubilar oder für manche Jubilarin ist die Anreise wegen einer größeren Entfernung oder Erkrankung zu beschwerlich geworden. Immerhin nahmen jetzt 29 Frauen und Männer gemeinsam an einer würdig gestalteten Feier in der Christuskirche teil, an die sich das Abendmahl anschloss. Musikalisch ausgestaltet wurde sie vom Gemischten Eilser Chor, vom Posaunenchor Bad Eilsen-Rolfshagen und vom Organisten Wolfgang Nuss aus Stadthagen, der die erkrankte Annette Pflug-Herdrich vertrat.

 Superintendent Reiner Rinne stellte in den Mittelpunkt seiner Predigt einen Text, den Paulus an das Volk der Korinther gerichtet hatte. Er verglich darin die Gläubigen mit einem Brief, der von Christus kommt, weil sie lebendige Zeugen seien für ihren Glauben. In diesem Falle erübrigt es sich, für diese Botschaft eine Tafel zu benutzen oder eben einen Brief. So lautete die Kernbotschaft. „Aber natürlich haben Briefe im Leben der Menschen schon immer eine besondere Rolle gespielt“, versicherte der Seelsorger. In ihnen spiegelten sich alle Tiefen und Höhen des Lebens wider – von der ersten Liebe bis zum Abschied von geliebten Menschen.

 Auch wenn die Jubilare den Weg zum Altar nicht mehr so elastisch zurücklegten wie vor fünf und mehr Jahrzehnten, nahmen sie doch mit innerer Anteilnahme den erneuten Segen entgegen.

 Die weiteste Anreise hatte übrigens Gudrun Skierlo aus der Wagner-Stadt Bayreuth. Ältester Jubilar war Rudi Jung. sig

Die Jubilare

Goldene Konfirmanden (50 Jahre): Karl-Heinz Grünewald, Klaus Sengebusch, Konrad Hinz, Werner Hinz, Werner Melching, Joachim Melching, Hans-Jürgen Einkopf, Heinrich Meier, Rolf Günther, Herbert Dörjes.
Diamantene Konfirmation (60 Jahre):Walter Meyer, Heide Gläser, Giesela Schlichting, Dietmar Schulze, Margret Kuwan, Gerda Petersmann, Inge Niemann, Regina Vogt, Ursula Wolpert.
Eiserne Konfirmation (65 Jahre): Margarete Dorn, Wilhelm Etzbach, Gudrun Skierlo, Margret Ellmer, Hermann Winkelhake, Friedrich Winkelhake.
Gnaden-Konfirmation (70 Jahre): Irmgard Schröder, Elisabeth Hartmann, Inge Purfürst.
Kronjuwelen-Konfirmation (75 Jahre): Rudi Jung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg