Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Buggy mit Hausmüll entsorgt

Säuberung der Aue Buggy mit Hausmüll entsorgt

Nicht nur viele Mitglieder, sondern auch einige Ratsherren und –frauen haben an diesem Tag aktiv mitgearbeitet: Die Rede ist von der alljährlichen Säuberung der Aue zwischen Ahnsen und der Ortsgrenze Buchholz, die sich die Interessengemeinschaft zur Förderung und Erhaltung der Lebensqualität in der Samtgemeinde („Igel“) auf die Fahnen geschrieben hat.

Voriger Artikel
LED für den Kurpark?
Nächster Artikel
Betrieb geht uneingeschränkt weiter

Die Saubermänner und -frauen treffen sich auf dem Remisengelände, um Aue und Uferbereich von Müll zu befreien.

Quelle: möh

BAD EILSEN/HEEßEN.. „Igel“-Vorsitzender Herbert Hagen zeigte sich auch in der anschließenden Runde, in der ein kurzes Fazit gezogen wurde, sehr zufrieden.

An diesem Tag stellten die Saubermänner und –frauen fest, dass in den vergangenen zwölf Monaten eigentlich weniger Müll als in den Vorjahren in und an dem Bach gefunden wurde. Hagen: „Vielleicht sind auch die Bürger umweltbewusster geworden.“

Top-Fundsachen waren ein Kinderbuggy, vollgestopft mit vollen Mülltüten, eine Straßenwarnbake mit Betonfuß und vier gut erhaltene Plastikstühle nebst Tisch.

Bestens ausgerüstet mit Schiebkarren, Greifern, Harken und Mülltüten machten sich die „Igel“-Mitglieder, aufgeteilt in drei Gruppen, vom Remisengelände auf den Weg, um in und an der Aue den Unrat, den unliebsame Zeitgenossen immer wieder in der freien Natur entsorgen, zu beseitigen. Während der Grünen-Ratsherr Hardy Hoffmann die „Farben“ der Gemeinde Heeßen vertrat, waren erstmals auch Mitglieder des Gemeinderates Bad Eilsen dabei. Vorsitzender Hagen freute sich denn auch besonders, die Ratsmitglieder Dagmar Söhlke, Stefan Nickelsdorf und Rolf Prasuhn (alle CDU-Fraktion) begrüßen zu dürfen.

Müll offiziell entsorgen

Nach etwa zwei Stunden kehrten die Müllsammler mit ihrer Ausbeute wieder zurück zum Ausgangspunkt. Während die vielen kleinen Plastikflaschen und Tüten sowie Planen nicht das große Interesse weckten, staunten die „Igel“-Mitglieder aber nicht schlecht, als die große Straßenwarnbake samt schwerem Fuß, die inmitten der Aue gefunden wurde, und der Kinderbuggy samt Tüten mit stinkendem Hausmüll, der an der Aue im Kurpark stand, ausgepackt wurden. Die vier Stühle mit defektem Tisch ließen die Saubermänner aber gleich an Ort und Stelle stehen. Sie wollen unverzüglich das Ordnungsamt unterrichten, damit diese Fundsache offiziell entsorgt werden kann.

Zufrieden mit der Müllsammelaktion zeigte sich auch Rolf Prasuhn, stellvertretender Bürgermeister der Gemeinde Bad Eilsen. Es sei absolut sinnvoll, einmal im Jahr die Aue und den Uferbereich von dem vielen Unrat zu befreien. Zudem freue er sich, zusammen mit seinen Kollegen, den „Igel“, dessen Arbeit seine Fraktion sehr schätze, unterstützen zu können. möh

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die SN suchen kreative Schaumburger. Ob Fotografie, Farbe, Skulpturen oder was die Kunst sonst alles hergibt: Unter dem Motto „Schaumburg kreativ“ suchen die Schaumburger Nachrichten auch in diesem Jahr nach Künstlern in der Region. mehr

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg