Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Eilsen 2012: Was sich im Rathaus und der Samtgemeinde alles ändert

Eilsen / Änderungen Eilsen 2012: Was sich im Rathaus und der Samtgemeinde alles ändert

Sie seien „quadratisch, praktisch, gut“, behauptet eine renommierte Süßwarenfirma von ihren Schokoladentafeln. Nun, das ist sicherlich Geschmackssache.

Voriger Artikel
Tod im Kurpark: Zwei Männer ohne Mitleid
Nächster Artikel
Nach Flutwelle: Schaden geht in die Millionen

„Nehmen Sie sich doch ein Exemplar“: Ina Möller, im Rathaus für den neuen Fachbereich Zentrale Dienste tätig, präsentiert die druckfrischen Eilser Imagebroschüren.

Quelle: tw

Eilsen. Eilsen (tw). Ganz anders liegt der Fall bei der druckfrischen Imagebroschüre im Format 20 mal 20 Zentimeter, die die Samtgemeinde Eilsen soeben herausgegeben hat. Ihr „Nährwert“ ist unstrittig, denn sie bietet auf 24 Seiten alles, was Alt- und Neu-Eilser wissen müssen, um in der Samtgemeinde problemlos zurechtzukommen.

 „Die Broschüre löst eine äußerlich gleich aussehende Vorgängerin aus dem Jahre 2009 ab, die aus verschiedenen Gründen nicht mehr aktuell ist“, sagt Bernd Schönemann. Der Samtgemeindebürgermeister, der 1500 Exemplare hat drucken lassen: „Zum einen hat sich die Zusammensetzung der Räte seit der Kommunalwahl am 11. September vergangenen Jahres verändert. Zum anderen gibt es in den Gemeinden Ahnsen, Heeßen und Luhden neue Bürgermeister – damit haben Bürger, die ,der Schuh drückt’, neue Ansprechpartner bekommen.“

 Und auch Sprechzeiten haben sich geändert: Hatte Ahnsens früherer Bürgermeister Heinz Grabbe jeden Freitag von 11 bis 12 Uhr ein Ohr für die Bürger, können sie Sprechzeiten mit Nachfolger Klaus Hartmann nun telefonisch verabreden; war Heeßens damaliger Bürgermeister Wilhelm Brümmel für Ratsuchende jeden ersten Dienstag im Monat zu sprechen, hält’s sein Nachfolger Harald Bokeloh mit dem „System Hartmann“, also ebenfalls nach telefonischer Verabredung; Thomas Beckmann schließlich, der die Regie in Luhden von Vorgänger Peter Zabold übernommen hat, nimmt jeden ersten und dritten Dienstag im Monat Anregungen entgegen – bei Zabold war das immer dienstags der Fall.

 Kommt hinzu: „Im Zuge der Neueinführung der Doppik (Doppelte Buchführung in Konten) hat sich auch im Rathaus manches verändert“, weiß Andreas Kunde. So sind aus den bisherigen drei Abteilungen (Abteilung eins: Hauptamt, Friedhofswesen, EDV, Wirtschaftsförderung; Abteilung zwei: Ordnungs-, Bau- und Meldeamt; Abteilung drei: Finanzen, Personal) jetzt zwei Fachbereiche geworden. „Sie heißen Zentrale Dienste sowie Ordnungs- und Bauwesen“, erläutert Kunde. Er selbst ist damit von einem Abteilungs- zu einem Fachbereichsleiter geworden.

 Ferner gibt es auch im Rathaus der Samtgemeinde das eine oder andere neue Gesicht – mit der dazugehörigen Telefonnummer. Ein Beispiel ist Ina Möller (88628), die als Verwaltungsfachangestellte den Fachbereich Zentrale Dienste von Leiterin Svenja Edler verstärkt. Wer als Bürger ein Anliegen hat, tut gut daran, vor dem Gang ins Rathaus unter „Was erledige ich wo?“ in der Broschüre nachzuschlagen. Denn an der Bückeburger Straße hat sich nicht zuletzt auch mit Blick auf die Arbeitsplätze der Mitarbeiter (Zimmer-Nummern) in den zurückliegenden drei Jahren die eine oder andere Änderung ergeben.

 Änderungen aber auch im Gesundheitswesen: die Kurapotheke gibt es nicht mehr, dafür ist aus der Julianen-Apotheke an der Bückeburger Straße nun die Alte Julianen-Apotheke geworden; das aber mit neuer Rufnummer (9067502). Ihr zur Seite steht die – eigentliche – Julianen-Apotheke, nun im Cetindere-Neubau an der Bahnhofstraße angesiedelt. Mit Blick auf Heilpraktiker, Masseure, Krankengymnasten, Fußpfleger und Kosmetiker sind neue Namen hinzugekommen, alte verschwunden.

 Nicht anders ist das Bild bei den Vereinen in der Samtgemeinde: die Kyffhäuserkameradschaft und die Motorsportfreunde sowie den Sozialverband (alle Luhden) nennt die Broschüre nicht mehr; sie sind erloschen respektive wie der Sozialverband in der größeren Gemeinschaft Heeßen-Buchholz-Luhden aufgegangen. Nicht selten haben bei den Vereinen mit den Vorsitzenden auch die Rufnummern gewechselt.

 Das Einzige, das in den zwei Broschüren und damit in den vergangenen drei Jahren gleich geblieben ist, sind die Zahlen, Daten und Fakten der Samtgemeinde. So hat Eilsen noch immer etwa 7000 Einwohner und eine Fläche von fast 14 Quadratkilometern, gibt es Buslinien nach Berlin, Stadthagen, Bückeburg, Rinteln und Obernkirchen, beträgt die Entfernung zum Flughafen Hannover-Langenhagen 50 Kilometer – und das ist irgendwie tröstlich.

 Die Imagebroschüre der Samtgemeinde gibt es aktuell im Eilser Rathaus an der Bückeburger Straße und in Kürze auch in den beiden Kreditinstituten der Samtgemeinde (Sparkasse und Volksbank) sowie der Touristinfo im Haus des Gastes – gratis, versteht sich.

 „Nehmen Sie sich doch ein Exemplar“: Ina Möller, im Rathaus für den neuen Fachbereich Zentrale Dienste tätig, präsentiert die druckfrischen Eilser Imagebroschüren. Foto: tw

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg