Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Eilsen Ein Meilenstein
Schaumburg Eilsen Bad Eilsen Ein Meilenstein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 24.03.2018
Die mit einem modernen Pflegebett und Möbeln ausgestatteten Zimmer können sich Senioren auf Wunsch auch mit eigenen Wohnaccessoires komplettieren. Mit auf dem Bild: Ina Markgraf-Lehmann, die Leiterin der Einrichtung (rechts). Quelle: wk
BAD EILSEN

So konnte Anfang März – nach bislang rund zehnmonatiger Bauzeit – ein neu errichteter, mit 14 rollstuhlgerechten Einzelzimmern aufwartender Gebäudetrakt bezogen werden, der zwei Bestandsgebäude miteinander verbindet.In einem zweiten Schritt werden auch noch die beiden Altbauten renoviert. Darüber hinaus erhält das Haus einen neuen Eingang mit separater Zufahrt sowie fünf zusätzlichen Parkplätzen. Unterm Strich erhöht das „Seniorat“ sein Angebot an Pflegeplätzen durch den Umbau von 61 auf 68 stationäre Pflegeplätze.

„Der Erweiterungsbau ist ein Meilenstein in der Geschichte unserer Einrichtung“, betont Michael Gubitz, der Geschäftsführer der Betreibergesellschaft. „Er bietet unseren Bewohnern moderne, helle und komfortable Zimmer und verbessert unsere Abläufe bei Pflege und Betreuung.“ Denn der zweistöckige Neubau stelle eine barrierefreie Verbindung zwischen den beiden Altbauten dar. Dadurch seien die Wege in der Pflegeeinrichtung kürzer. Zudem sei in dem neuen Gebäudetrakt ein Aufzug installiert, über den die durch das leichte Gefälle des Grundstückes bedingten Niveau-Unterschiede zwischen den Bestandsgebäuden quasi ausgeglichen werden.

Abschluss Mitte des Jahres

Ergänzend berichtet Gubitz, dass dort, wo jetzt der Neubau steht, zuvor lediglich ein verglaster Verbindungstrakt vorhanden war. Dieser Glasbau konnte auf beiden Längsseiten mittels großer Schiebetüren geöffnet werden, um im Bedarfsfall als Durchfahrt für die Feuerwehr zu fungieren. Dank der neuen, separaten Zufahrt kann die Feuerwehr nun jedoch auch von Westen her an die Gebäude heranfahren, während dies bislang ausschließlich von Osten her – also von der Waldstraße aus – möglich war.
Abgeschlossen sein soll der bereits angelaufene zweite Bauabschnitt laut Gubitz übrigens Mitte dieses Jahres.

Die Gestaltung des Neubaus sei auch daran orientiert, dass die Pflege und Betreuung von Senioren mit Demenzerkrankungen einen immer größeren Stellenwert im „Seniorat“ einnimmt, sagt Ina Markgraf-Lehmann, die Leiterin der Einrichtung. So sei das gesamte Erdgeschoss „an die besonderen Bedürfnisse dieser Bewohnergruppe angepasst und entsprechend geschützt“. Überdies seien die „beliebten Treffpunkte“ der Senioren – etwa die mit einer offenen Wohnküche ausgestatteten Gemeinschaftsräume, das „Seniorat-Café“ und der Garten – auch vom Neubautrakt aus „schnell und unkompliziert erreichbar“. Denn: „Wir wollen allen Bewohnern ein aktives, gemeinschaftliches Leben in unserem Haus ermöglichen.“

Neustrukturierung des Hauses

Wichtig sei darüber hinaus gewesen, das Haus „neu zu strukturieren“, berichtet Philipp Niggemeier (Architekturbüro Accent, Salzkotten). Daher habe man einen über die neue Zufahrt erreichbaren, zentralen Haupteingang geschaffen, der noch um ein Foyer ergänzt wird. Zuvor habe es nämlich keine solche Anlaufstelle gegeben, sodass für Besucher oftmals nicht klar gewesen sei, wohin sie sich bei ihrem Besuch wenden müssen.

Wie von Gubitz noch zu erfahren war, ist die Seniorat Bad Eilsen GmbH seit Mitte des Jahres 2014 Betreiberin des gleichnamigen Alten- und Pflegeheimes. Dieses firmierte zuvor mehr als 35 Jahre lang unter dem Namen „Altersruhesitz Neithard von Stein“. Im Jahr 2016 wurde das übernommene Haus dann in „Seniorat Bad Eilsen“ umbenannt.
Die Seniorat Bad Eilsen GmbH gehört zur Seniorat-Gruppe. Die ist eine private Dienstleisterin im Bereich der Seniorenpflege und -betreuung mit Standorten in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen. Aktuell unterhält die Unternehmensgruppe 140 stationäre Pflegeplätze. wk