Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Einsegnung in den letzten Kriegstagen

Bad Eilsen Einsegnung in den letzten Kriegstagen

Es ist ein Herbsttag wie gemalt gewesen: Als die Jubelkonfirmanden in die Bad Eilser Kirche einzogen, strahlte die Sonne vom Himmel. Sie alle stehen auch bereits im Herbst ihres Lebens. Aber die maximalen Altersunterschiede lagen immerhin bei zwei Jahrzehnten. Einige von ihnen haben sich seit ihrer gemeinsamen Einsegnung nicht mehr gesehen.

Voriger Artikel
Grünkohlessen im Schützenhaus
Nächster Artikel
Flüchtlinge arbeiten gemeinnützig

Der Gottesdienst wird mit dem Heiligen Abendmahl abgeschlossen, an dem alle ehemaligen Konfirmanden teilnehmen.

Quelle: sig

Bad Eilsen. In den meisten Fällen trennen sich die Lebenswege nach dem Ende der Schulzeit. Beruf und Partner stellen unterschiedliche Weichen. Es waren auch andere Zeiten, als sich die jungen Konfirmanden damals vor dem Altar zum christlichen Glauben bekannten.

Die schwierigste Phase haben wohl diejenigen erlebt, die noch an den letzten Tagen des Zweiten Weltkrieges eingesegnet wurden. Einige von ihnen hatten den Krieg und seine Folgen bitter zu spüren bekommen. Nicht viel anders erging es denjenigen, die das Licht der Welt kurz vor dem Ausbruch des Krieges oder mittendrin erblickten.

Von diesen bitteren Erfahrungen verschont geblieben sind die Goldenen Konfirmanden. Als sie aufwuchsen, waren die Notzeiten vorbei, und das Wirtschaftswunder sorgte für eine neue Blüte und für Wohlstand im Land. Niemand musste dann mehr hungern.

Superintendent Reiner Rinne ging in seiner Predigt auf diese erheblich voneinander abweichenden Lebensbedingungen ein. Letztlich haben doch alle Jubelkonfirmanden ihren Weg bis zu diesem Tag gemeistert. Aber man spürte schon die Nachdenklichkeit, die gerade bei den älteren Jahrgängen während der Predigt einsetzte.

Es gab viele Worte und Lieder des Dankes. Besonders beindruckend blieb für alle Kirchenbesucher an diesem Tag das Lied, dessen Text Dietrich Bonhoeffer schrieb, der am 9. April 1945 von den Nationalsozialisten hingerichtet wurde. Es endet mit dem Vers: „Gott ist bei uns am Abend und am Morgen und ganz gewiss an jedem neuen Tag.“

Der Gemischte Eilser Chor und der Posaunenchor Bad Eilsen-Rolfshagen begleiteten den Gottesdienst musikalisch. Nach dem Abendmahl fanden sich die Jubilare mit ihren Angehörigen im Gemeindesaal zu einem Essen und Austausch von Erinnerungen ein.

Eingeladen waten zur Goldenen Konfirmation (1965): Helmut Möller, Margret Ertel, Hannelore Hiddessen, Gisela Bölke, Helene Nocon; zur Diamantenen Konfirmationen (1955): Friedhelm Bschor, Gerhard Möhlmann, Fritz Möller, Hans-Georg Funke, Ursula Herbst; zur Eisernen Konfirmation (1950): Christel Wömpner, Brigitte Viebranz, Gisela Winkelhake; zur Gnaden-Konfirmation (1945): Ingeborg Pape, Ulrich Dieckmann, Karl-Heinz Buschmeier. Drei Jubilare mussten aus diversen Gründen kurzfristig absagen. sig

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg