Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Eilsen Historische Ziele für Ausflügler
Schaumburg Eilsen Bad Eilsen Historische Ziele für Ausflügler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 25.10.2015
Fritz Winkelhake wird sein neues Buch demnächst öffentlich vorstellen. Quelle: pr.
Anzeige

Eilsen. Das Schaumburger Land und seine nähere Umgebung sind reich an historischen Zielen, die Spaziergänger, Wanderer, Radfahrer und Ausflügler leicht entdecken können. Oft sind diese Schauplätze vergangener Tage in Vergessenheit geraten. Manche liegen versteckt in verwunschenen Waldgebieten, andere so offen wie unscheinbar in Feld und Flur. Allein die Überreste eisenzeitlicher Wallanlagen und die Hinterlassenschaften mittelalterlicher Burgen bieten dem Interessierten über 20 lohnende Ziele.

Mehr als 60 Objekte stellt Winkelhake vor. Außer Wällen und Burgen zählen dazu auch Schlösser und andere herrschaftliche Bauten, Hofstellen, Rittergüter, Kirchen, Mausoleen sowie frühe Industriespuren, die Bergbau, Steinbrüche oder Erzabbau hinterlassen haben. Der Autor schildert kurz, wie Ausflügler das jeweilige Ziel erreichen können. Zur Beschreibung der (Bau-)Geschichte, des noch heute Sichtbaren und von Ausgrabungsfunden gesellen sich nach Möglichkeit – soweit vorhanden – auch Sagen und Anekdoten, die den jeweiligen Ort in ein besonderes Licht zu tauchen vermögen. Insgesamt weist das umfangreich bebilderte Buch 86 Aufsätze auf. Eine Liste der verwendeten Literatur ergänzt den Band.

Als eines der Beispiele aus der weiteren Umgebung nennt Winkelhake unter anderem den Düsselburger Wall bei Rehburg. Erstmals erwähnt worden ist das Bauwerk in einer Urkunde aus dem Jahr 1207. Tatsächlich spricht die Bauweise der heute noch sichtbaren Reste dafür, ihr Entstehen im 8. Jahrhundert zu vermuten. Dann wurde diese „Fliehburg“, in die sich die Menschen bei Gefahr zurückziehen konnten, bis ins 10. Jahrhundert genutzt, wie Keramikfunde nahelegen. An dem Platz gibt es aber auch Fundstücke, die in die ersten vier Jahrhunderte vor unserer Zeitrechnung zurückweisen. Ob jedoch damals schon eine Befestigung bestanden hat, entzieht sich bislang unserer Kenntnis. Beim nur wenige Kilometer westlich gelegenen Leese sah der Stadthäger Heimatforscher Rolf Bökemeier (†2007) den Ort des „Angrivarierwalls“, an dem sich vor 2000 Jahren Römer und Germanen eine Schlacht geliefert haben sollen.

Das Rittergut Stau liegt zwischen Hessisch Oldendorf und Fischbeck bei dem Örtchen Weibeck nahe der Weser. Um den Gutshof dreht sich eine Sage, in der außer Oldendorf und der nahe vorbeifließenden Weser auch der das Gut bewirtschaftende Landdrost von Mengersen eine Rolle spielt. Und auch dort sollen Römer und Germanen in einer Schlacht aufeinandergetroffen sein. Das jedenfalls vermutete der Privatgelehrte Heinz Ritter-Schaumburg (†1994) in seinem Buch „Der Cherusker“ in jenem Kapitel, in welchem es um die „Schlacht bei Idistaviso“ geht.

Das Buch wird in der Touristinfo, Bückeburger Straße 2, bei Lotto-Foto Söhlke, Bahnhofstraße 10, im Reisebüro, Heinrich-Hofmeister-Promenade 1, in Bad Eilsen und beim HKV-Vorstand erhältlich sein. thm

Bad Eilsen Konzert in Bad Eilsen - Begeisterung für Familie Leo

Eine ungewöhnliche Musiziergemeinschaft ist im Saal der evangelischen Kirchengemeinde in Bad Eilsen zu Gast gewesen. Ihr gehören Vater, Mutter, drei Söhne und eine Tochter an. Und alle können singen und lassen verschiedene Musikinstrumente erklingen. Das ist die Familie Leo aus dem Auetal, bekannt als Gruppe „Löwenterz“.

24.10.2015
Bad Eilsen „Fitness ist ein kostbares Gut“ - Rehazentrum:Gesundheitstag für 250 Mitarbeiter

Das Rehazentrum der Deutschen Rentenversicherung in Bad Eilsen ist nicht nur ein Spezialist darin, die Patienten wieder fit zu machen für den Arbeitsmarkt, der „Chefetage“ liegt laut eigenem Bekunden auch die Gesundheit der immerhin 250 Mitarbeiter „sehr am Herzen“.

23.10.2015

Vollmundiger hätte man die im „Palais im Park“ in Bad Eilsen über die Bühne gegangene „Zauber der Travestie“-Show kaum ankündigen können: „Hier kommt die schrillste Nacht des Jahres“, hieß es in den ausgegebenen Programmflyern.

21.10.2015
Anzeige