Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Interview mit Comedy-Star Markus Maria Profitlich

Gutschein fürs Piercing Interview mit Comedy-Star Markus Maria Profitlich

Auf der Bühne steht er seit dem Jahr 1984. Im Fernsehen hat er bei der „Wochenshow“ auf der Karriereleiter steile Sätze aufwärts gemacht. Sie hat ihn schließlich direkt in die eigene TV-Sendung geführt. Für die Sketch-Show „Mensch Markus“ ist er beim Deutschen Comedypreis zwischen den Jahren 2002 und 2006 gleich drei Mal ausgezeichnet worden. Im Interview mit Thomas Meinecke spricht Markus Maria Profitlich über das Bühnenprogramm, mit dem er Mitte September in Bad Eilsen im dann soeben eröffneten „Palais im Park“ zu sehen sein wird, über ein neues Programm für das Jahr 2016, das gerade entsteht, über neue Erkenntnisse aus dem „Mittelalter“ und über eine alte Freundschaft.

Voriger Artikel
Ohne Führerschein, dafür unter Drogen
Nächster Artikel
Diakon Ingmar Everding wird Pfarrbezirk weiter betreuen

Markus Maria Profitlich kommt nach Bad Eilsen.

Quelle: pr.

Bad Eilsen. Wenn ich „Mit 50“ bei Google eingebe, dann schlägt mir die Suchmaschine als erste Ergänzung „in Rente“ vor. Vielen Zeitgenossen scheint das erstrebenswert zu sein. Warum ist das für Sie kein Konzept?

 Das war es mal. So vor zehn, fünfzehn Jahren habe ich mir gesagt: Mensch, wenn ich fünfzig bin, dann höre ich auf. Immerhin arbeite ich ja schon, seit ich vierzehn bin. Das war tatsächlich einmal mein Ziel. Andererseits: Mein Job macht mir so viel Spaß, dass sich mir diese Frage gar nicht mehr gestellt hat, als ich dann fünfzig wurde. Es wäre fatal, würde ich jetzt aufhören – schließlich ist mein Hobby mein Beruf.

Und welches sind die drei wichtigsten Glanzlichter Ihrer ersten Halbzeit?

 Ganz klar: meine Familie, also meine Frau und meine beiden Töchter. Das sind ja schon mal drei. Beruflich ist natürlich auch eines passiert…(lacht)… mit Wochenshow und Comedy-Preisen und so weiter. Aber da ist mir die Familie doch wichtiger.

Kommen wir zum Jetzt. Auf welche überraschenden Einsichten und Erkenntnisse darf sich das Publikum in Bad Eilsen freuen?

 Ich mache jetzt kein politisches oder sozialkritisches Kabarett. Wer das erwartet, der sollte seine Karten schon wieder zurückgeben. Nee, ich mache eigentlich nur Alltagskomik – alles, was so mit dem Alter ab fünfzig zu tun hat, besonders für Männer. Es ist aber kein Programm ausschließlich für Männer ab fünfzig, auch die jüngeren können sich das gerne angucken. Da kann man was sehen wie zum Beispiel…was weiß ich…ne Prostatavorsorgeuntersuchung beim Mann… das ist ja sehr interessant… oder die Geschenke, die man so ab fünfzig bekommt, beispielsweise von seinen Töchtern… also wenn meine zehnjährige Tochter mir einen Gutschein für ein Piercing schenkt…und so weiter. Ein Hobby muss man natürlich haben ab fünfzig. Und unbedingt viel Sport treiben. Man sieht immer mehr Motorradfahrer über die Landstraßen eiern, die vor dreißig, vierzig Jahren (oder während des Afrika-Feldzuges) ihren Führerschein gemacht haben. Oder Rennradfahrer, die unbedingt ohne Unterhose ihre Radlerhose anziehen müssen… neee. Es gibt einiges, was man dazu erfahren kann.

Eine letzte Frage: Es ist kein Geheimnis, dass Sie mit Frank Nocon aus Bad Eilsen befreundet sind. Wo und wie haben Sie sich kennen und schätzen gelernt?

 Zum einen freue ich mich darauf, ihn mal wieder zu sehen, denn wir haben uns schon länger nicht mehr getroffen. Ich weiß es gar nicht mehr hundertprozentig: Ich glaube, es war auf so einem bunten Comedy-Abend, bei dem mehrere Comedians und Gruppen aufgetreten sind. Da habe ich auch seine Truppe gesehen. Zu der Zeit hatte ich in St. Augustin bei Bonn noch ein eigenes Theater. Ich habe die dann eingeladen, dort zu spielen. Und daraus ist dann eine Freundschaft entstanden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg