Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -10 ° Schneeschauer

Navigation:
Kleines Malheur

Winterdienst in Bad Eilsen Kleines Malheur

„Viel hilft viel“ – nicht wenige Grundbesitzer gehen nach dieser Devise vor, wenn sie der winterlichen Eisglätte mit Streusalz den Kampf ansagen. Profis in Sachen Winterdienst wissen indes, dass weniger durchaus genug sein kann, um wieder für ordentlich Grip unter Reifen und Schuhsohlen zu sorgen.

Voriger Artikel
Online-Pranger als Bumerang
Nächster Artikel
Rund 2,8 Millionen Euro Gewinn

Auf dem Bürgersteig vor dem Georg-Wilhelm-Haus ist reichlich Salz gestreut.

Quelle: wk

BAD EILSEN. Zumal ein unnötig hoher Streusalzverbrauch auch unnötig Geld kostet.

Vor diesem Hintergrund mag sich dieser Tage manch ein Fußgänger, der auf den beiden Bürgersteigen entlang der Bahnhofstraße in Bad Eilsen unterwegs war, über die großzügig bemessene Menge Streusalz gewundert haben, das dort auf dem Gehwegpflaster ausgebracht war. So erging es jedenfalls einer Leserin dieser Zeitung, die sich daraufhin mit der rhetorischen Frage an uns wandte, ob solch ein Streueinsatz denn „umweltfreundlich“ sei.

Natürlich sei es nicht gut, übermäßig viel Salz zu streuen, bestätigt Bertram Meyer, Leiter des Bauhofes. „Aber das passiert leider schon mal.“ Möglich sei, dass der Streuer versehentlich falsch eingestellt worden war, etwa weil dieser zum Start zunächst vielleicht durch klumpiges Salz verstopft gewesen war.

Frage nach Verantwortlichem

Nicht weiter recherchiert haben wir, wer den monierten Streueinsatz durchgeführt hat: der Bauhof der Gemeinde Bad Eilsen oder die Steuerakademie Niedersachsen?

Letztere ist laut Meyer eigentlich für den Winterdienst auf der nördlichen Seite der Bahnhofstraße – genauer: für den Gehwegabschnitt auf Höhe der Steuerakademie und des Georg-Wilhelm-Hauses – verantwortlich. Der Bauhof dagegen kümmert sich um den Bürgersteig auf der südlichen Seite der Bahnhofstraße. Übermäßig Salz gestreut wurde jedoch auf beiden Gehwegen, was die Frage aufwirft, ob gleich zwei „Winterdiensten“ zur selben Zeit das gleiche Malheur passiert ist oder ob ein „Salzstreuer“ in bester Absicht die Arbeit für zwei gemacht hat.

Egal. Nachdem Meyer von dem Missgeschick erfahren hat, haben mehrere Mitarbeiter des Bauhofes das Salz von Hand zusammengefegt, dies beseitigt – und gut ist’s. wk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg